„Alternativmedizin“ bei Krebs – Amygdalin, Homöopathie & mehr – völlig irre!


Der Homöopathie-Kongress 2015 des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte hat wieder einiges zu bieten und natürlich muss es auch um die homöopathische Behandlung von Krebs gehen.

Da liest man doch: „Aussagen in den Medien wie „die Homöopathie kann vielleicht bei den Nebenwirkungen der Chemotherapie helfen aber Krebs heilen kann sie nicht“ sollen der Vergangenheit angehören.“

Dass die Homöopathie bei den Nebenwirkungen einer Chemo außerhalb des Placebo-Effektes schon nicht helfen kann, interessiert in diesen Reihen natürlich niemanden und der ständige Größenwahn wundert auch nicht mehr wirklich …

Also lest lieber hier:

DocCheckNews:

Krebs: Alternativmedizin, nachsitzen!

Weltweit wächst das Interesse der Patienten für alternative und ergänzende Verfahren zur sogenannten Schulmedizin. Insbesondere im onkologischen Sektor erfreuen sich alternative Methoden großer Beliebtheit. Allerdings birgt das Begehren auch beträchtliche Risiken.

Nach der oralen Verabreichung eines Amygdalin-Präparats endete der alternative Ansatz bei einem vierjährigen Jungen jäh mit einer Blausäure-Vergiftung. Die Gabe des Antidots Natriumthiosulfat führte rasch zu einer Besserung, sodass der Junge nach zweitägiger stationärer Behandlung wieder entlassen werden konnte. Nach mehrfachen Rezidiven eines anaplastischen Ependymoms (WHO Grad III) war das erkrankte Kind in der palliativen Situation mit Amygdalin behandelt worden. Amygdalin ist ein toxischer Inhaltsstoff zahlreicher Kerne von Steinfrüchten und wird unter dem irreführenden Namen „Vitamin B17“ angeboten – es handelt sich bei Amygdalin nämlich keineswegs um eine lebenswichtige Substanz. Unter enzymatischer Spaltung durch Bakterien im GI-Trakt wird lebensgefährlicher Cyanwasserstoff freigesetzt.

Anlässlich dieses Vorfalls wies die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) kürzlich auf die Gefahr einer Cyanid-Intoxikation nach oraler Amygdalin-Behandlung hin. Nach der Auffassung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) müsse die Wirksamkeit von Amygdalin in der Krebstherapie als widerlegt gelten, da keine Untersuchung nach den Qualitätsstandards der evidenzbasierten Medizin einen Nutzen nachweisen konnte. In Anbetracht der erheblichen Toxizität stuft das BfArM Amygdalin stattdessen als bedenkliches Arzneimittel ein und erklärt die Abgabe unabhängig von einer ärztlichen Verordnung für unzulässig.

Shooting Star Alternativmedizin
Die Begrifflichkeiten zur Komplementär- und Alternativmedizin sind weiterhin uneinheitlich definiert – im englischsprachigen Raum haben sie immerhin die Abkürzung CAM (Complementary and Alternative Medicine) für sich beanspruchen können. Ihre Inhalte erfreuen sich jedoch trotz spärlicher Studienlage wachsender Beliebtheit. Disziplinen wie die sogenannte Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), Ayurveda oder die Homöopathie stellen längst keine Randerscheinung mehr dar, sondern sind in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit getreten.

In Europa befasst sich längst jeder zweite Bürger mit alternativmedizinischen Angeboten. Nach Angaben des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) sind die Deutschen bei der Inanspruchnahme sogar der europäische Spitzenreiter. „Die Bürger sind der Motor für CAM. Ihre Bedürfnisse und Meinungen sind die Schlüsselpriorität“, hob Wolfgang Weidenhammer hervor, Projektkoordinator des EU-Projekts „Roadmap for European CAM research“ (CAMbrella).

Die zunehmende Popularität alternativer und komplementärer Methoden beschäftigt Fachgesellschaften und ärztliche Gremien weltweit. In einer unlängst auf der Jahrestagung der Clinical Oncology Society of Australia (COSA) präsentierten Erhebung des Peter MacCallum Cancer Centre in Melbourne warnen die Wissenschaftler vor dem unkritischen Gebrauch komplementärmedizinischer Mittel in der Krebstherapie. Die Projektleiterin und Pharmazeutin Sally Brooks erläuterte, dass diese Produkte mit konventionellen Medikamenten interferieren würden. Auf diese Weise könne beispielsweise eine Chemotherapie in ihrer Wirksamkeit beeinträchtigt oder in ihrer Toxizität gesteigert werden … WEITER

Amygdalin
Alternativmedizin
Unkonventionelle Krebstherapien

5 Gedanken zu “„Alternativmedizin“ bei Krebs – Amygdalin, Homöopathie & mehr – völlig irre!

  1. Für mich bleibt völlig unverständlich wie und warum Mediziner bei einer derartigen Veranstaltung die benötigten Fortbildungspunkte erwerben können. Wer genehmigt sowas, letztendlich sollte doch jedem klar sein das Homöopathie nicht wirkt und somit nur eine Werbeveranstaltung ohne wissenschaftlichen Anspruch darstellt.

    Gefällt mir

  2. Für Lebensmittel existiert ein staatlicher Verbraucherschutz. Für die Homöopathie und andere pseudowissenschaftliche Therapien aber nicht !!! Wie erklärt sich dieser Widerspruch ?

    Gefällt mir

    • Klar ist Krebs heilbar, übrigens auch ohne Graviola. Und das ist nicht neues. Es ist ja nicht so, dass die moderne Medizin nichts zu bieten hätte. Wenn ein neuer Wirkstoff dazu kommt, bitte gerne.

      Es ist nur so: wenn man in einem Labor auf einem Tisch in einer Petrischale ein paar Tumorzellen durch einen bestimmten Stoff erschrecken kann, dann heißt das noch lange nicht, dass man das auch in einem lebenden Organismus ohne weiteres anwenden kann. Wenn ich es drauf anlege, bringe ich isolierte Testkulturen mit Meister Proper um die Ecke. Aber den gegen Krebs…? Der von Dir verlinkte Artikel ist da ja auch erfreulich vorsichtig:

      „Bei den aufgelisteten Studien handelt es sich um Laborversuche, welche lediglich an einzelnen Krebs- bzw. Tumorzellen im Reagenzglas durchgeführt wurden. “

      Wenn daraus ein Medikament werden soll, mit dem man etwas anfangen und das die Zulassungshürden überspringen kann, muss es beweisen, dass es im „scharfen“ Einsatz besser ist als jedes schon auf dem Markt befindliche Medikament, das heißt entweder effektiver wirkt bei tolerierbaren Nebenwirkungen, oder bei etwa Wirksamkeit klar geringere Nebenwirkungen zeitigt – oder beides.

      Was man sich aber auf keinen Fall vormachen sollte: dass die auf der verlinkten Seite beworbenen Kapseln und Säftchen irgend etwas mit Krebsvermeidung oder gar mit Krebsheilung zu tun hätten.

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s