Rudolf Steiners rassistischer Science-Fiction-Trash: ‘Aus der Akasha-Chronik’


Gastbeitrag von Andreas Lichte

Rudolf Steiner (1861–1925) behauptete, Einblick in die „Akasha-Chronik“, ein geistiges Weltengedächtnis in der „Ätherwelt“, zu haben. Über diese „Chronik“, in der alle Ereignisse der Geschichte, alle Taten, Worte und Gedanken der Menschheit enthalten seien, schreibt Rudolf Steiner sein Buch …

‘Aus der Akasha-Chronik’(1). Ich versuche, einem Freund den Inhalt zu erklären:

„Es ist die Geschichte der Menschheit, wie sie sich dem Eingeweihten zeigt. So eine Art ‘Evolutionsgeschichte’, nur dass der Eingeweihte auch in die Zukunft schauen kann. Die Menschheit entwickelt sich laut Steiner auf sieben Planeten. Von Planet zu Planet steigt das Menschengeschlecht höher in der Entwicklung. Dabei helfen ihm Führer, die selber schon auf einer höheren Entwicklungsstufe stehen. Es geht los auf dem Saturn, dann kommt die Sonne, der Mond und schließlich die Erde …”

„Wieso Sonne und Mond – das sind doch keine Planeten?!”

„Für den Esoteriker Steiner schon. Die Erde formt sich im nächsten Entwicklungsschritt in den Jupiter um, dann kommt die Venus und zuletzt der Vulkan. Sieben Planeten, und auf jedem Planeten durchleben die Menschen sieben mal sieben Entwicklungsstufen … Ja, ich weiß, das klingt nach Science Fiction … ich habe mich an die Perry Rhodan-Hefte erinnert, du weißt schon, diese Groschenromane.”

„Mich erinnert das Ganze an ein Video-Game, wo man immer das nächsthöhere Level erreichen muss!”

„Ja, stimmt, das ist großartig, das trifft’s genau! Weißt du, das ist so platt, dass mir gar nichts mehr dazu einfällt – aber richtig übel ist, wie die Entwicklung abläuft, das ist nur noch bösartig …” und wird deshalb hier im Original wiedergegeben:

„Diese zweite Gruppe der Astralmenschen hat diese ihre höhere Fähigkeit aber nur dadurch erworben, dass sie einen Teil – die erste Gruppe – der astralischen Wesenheit von sich ausgeschieden und zu niedriger Arbeit verurteilt hat. Hätte sie die Kräfte in sich behalten, welche diese niedere Arbeit bewirken, so hätte sie selbst nicht höher steigen können. Man hat es hier also mit einem Vorgang zu tun, der darin besteht, dass sich etwas Höheres auf Kosten eines anderen entwickelt, das es aus sich ausscheidet.”

Dieselbe „These” wiederholt Steiner mehrmals, bis er schließlich zusammenfasst: „Man sieht, der Mensch steigt in ein höheres Reich auf, indem er einen Teil seiner Genossen hinabstößt in ein niederes. Diesen Vorgang werden wir auf den folgenden Entwicklungsstufen sich noch oft wiederholen sehen. Er entspricht einem Grundgesetz der Entwicklung.”

Schließlich stellt Steiner den Bezug zur Gegenwart her: „Man nennt sie in theosophischen Schriften die Lemurier. Nachdem diese durch verschiedene Entwicklungsstufen durchgegangen waren, kam der größte Teil in Verfall. Er wurde zu verkümmerten Menschen, deren Nachkommen heute noch als so genannte wilde Völker gewisse Teile der Erde bewohnen.“(2)

„Unsere atlantischen Vorfahren“

Im Kapitel „Unsere atlantischen Vorfahren“ berichtet Rudolf Steiner im Detail über die „Atlantier“, beispielsweise über die von ihnen verwendete Technik, Zitat Steiner:

„Wie wir Vorrichtungen haben, um die in den Steinkohlen schlummernde Kraft in unseren Lokomotiven in Bewegungskraft umzubilden, so hatten die Atlantier Vorrichtungen, die sie – sozusagen – mit Pflanzensamen heizten, und in denen sich die Lebenskraft in technisch verwertbare Kraft umwandelte. So wurden die in geringer Höhe über dem Boden schwebenden Fahrzeuge der Atlantier fortbewegt. Diese Fahrzeuge fuhren in einer Höhe, die geringer war als die Höhe der Gebirge der atlantischen Zeit, und sie hatten Steuervorrichtungen, durch die sie sich über diese Gebirge erheben konnten.

Man muß sich vorstellen, daß mit der fortschreitenden Zeit sich alle Verhältnisse auf unserer Erde sehr verändert haben. Die genannten Fahrzeuge der Atlantier wären in unserer Zeit ganz unbrauchbar. Ihre Verwendbarkeit beruhte darauf, daß in dieser Zeit die Lufthülle, welche die Erde umschließt, VIEL DICHTER war als gegenwärtig. Ob man sich nach heutigen wissenschaftlichen Begriffen eine solch größere Dichte der Luft leicht vorstellen kann, darf uns hier nicht beschäftigen. Die Wissenschaft und das logische Denken können, ihrem ganzen Wesen nach, niemals etwas darüber entscheiden, was möglich oder unmöglich ist. Sie haben nur das zu erklären, was durch Erfahrung und Beobachtung festgestellt ist. Und die besprochene Dichtigkeit der Luft steht für die okkulte Erfahrung so fest, wie nur irgendeine sinnlich gegebene Tatsache von heute feststehen kann. – Ebenso steht fest aber auch die vielleicht der heutigen Physik und Chemie noch unerklärlichere Tatsache, daß damals das WASSER auf der ganzen Erde viel dünner war als heute. Und durch diese Dünnheit war das Wasser durch die von den Atlantiern verwendete Samenkraft in technische Dienste zu lenken, die heute unmöglich sind.“

Der Historiker Helmut Zander weist darauf hin, dass Steiner die „Lebenskraft“ und die „in geringer Höhe über dem Boden schwebenden Fahrzeuge der Atlantier“ aus Edward Bulwer-Lyttons Zukunftsroman »The Coming Race« entlehnt habe, den er seinen engen Mitarbeiter Guenther Wachsmuth unter dem neuen Titel »Vril oder eine Menschheit der Zukunft« ins Deutsche übersetzen ließ und 1923 als Lektüre für die zehnte Klasse der Waldorfschule empfahl.(3)

Steiners Buch „Aus der Akasha-Chronik“ selbst findet sich auf einer Literaturliste der „Pädagogogischen Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen“ für den Geschichtsuntericht in Waldorfschulen zum Thema „Atlantis“

––––––––––––––––––

1 Rudolf Steiner, „Aus der Akasha Chronik“, GA 11, Rudolf Steiner Verlag, Dornach, 1986

2 Die bis hierhin gegebene Inhaltsangabe des Buches „Aus der Akasha-Chronik“ ist aus meinem im Jahre 2004 erstveröffentlichten Erlebnisbericht „Wundersame Waldorf-Pädagogik oder Atlantis als Bewusstseinszustand“ übernommen, in dem ich meine Ausbildung zum Waldorflehrer am „Seminar für Waldorfpädagogik Berlin“ beschreibe.

3 Helmut Zander, „Anthroposophie in Deutschland – Theosophische Weltanschauung und gesellschaftliche Praxis 1884–1945“, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2007 – Seite 642ff.

27 Gedanken zu “Rudolf Steiners rassistischer Science-Fiction-Trash: ‘Aus der Akasha-Chronik’

  1. Pingback: Rudolf Steiners rassistischer Science-Fiction-Trash: “Aus der Akasha-Chronik” | zoom

  2. Als ich vor Jahren meiner Herzallerliebsten mal einige Passagen aus den „Akasha-Chroniken“ vorlas, kommentierte sie das Gehörte mit der Frage: „Liest Du Patientenakten? Hört sich schwer verwirrt an!
    Nun wähnte Sie mich bei Studienunterlagen, und ich musste sie kurz darüber aufklären, dass ich aus des versteinerten Rudis zu Papier gebrachten Halluzinationen zitierte – was sie einigermaßen fassungslos zurücklies: „Das war Steiner? Der war ja völlig durchgedreht!“

    Was ich so bezeichnend fand, war – in Unkenntnis der Quelle – die Eindeutigkeit der Reaktion, die von den meisten Menschen wohl in gleicher Art zu hören wäre.

    Man muss also nicht Mediziner sein, um hinter Rudolf Steiners Phantasmagorien ein krankes Hirn zu vermuten, aber es hilft schon über etwas psychologische oder psychiatrische Fachkenntnis zu verfügen, denn für Steiners „Weltenschauungen“, für seine bizarre Bilder- und Assoziationswelt, finden sich schlüssige psychiatrische Deutung als Extraversionen innerer Leidenszustände. Man sollte, besser, man muss Steiners Logorrhoe also immer auch als Ausdruck einer schwerwiegenden Persönlichkeits- und Denkstörung ansehen.

    Die Steinerschen Halluzinationen – veröffentlicht 1939 als Aufsatzsammlung aus den Jahren 1904-1908 unter dem Titel „“Aus der Akasha-Chronik“ – dagegen als bare Münze zu nehmen, heißt, der Wahnwelt eines sozial angepassten Irren die gleiche Bedeutung zuzuschreiben, wie sie beispielweise ein naturwissenschaftliches Lehrbuch hat.

    Auf einen solchen Gedanken, so sollte man doch annehmen, käme im Grunde niemand, der noch alle Tassen im Schrank hat. Was Steiner in seinem lädierten Hirn zusammenfabulierte, ist so offensichtlicher Unsinn, dass selbst mit noch so viel wohlwollender interpretatorischer Umdeutung nicht mehr als Unsinn dabei herumkommt:

    „Es wäre irrtümlich, wenn man glauben wollte, dass alles, was sich an Organen im gegenwärtigen Menschenleib befindet, schon auf dem Saturn veranlagt worden wäre. Das ist nicht der Fall. Es sind vielmehr vorzüglich die Sinnesorgane innerhalb des Menschenleibes, die ihren Ursprung in diese alte Zeit zurückversetzen dürfen.
    Es haben die ersten Anlagen zu Augen, Ohren u.s.w., die auf dem Saturn als mineralische Körper so sich bildeten wie etwa jetzt auf der Erde die „leblosen Kristalle“ einen so alten Ursprung; ihre gegenwärtige Form aber haben die entsprechenden Organe dadurch erhalten, dass sie sich in jeder der folgenden planetarischen Zeiten immer wieder zu höherer Vollkommenheit umbildeten. Auf dem Saturn waren sie physikalische Apperate, nichts weiter.

    Auf der Sonne sind sie dann umgebildet worden, weil ein Äther- oder Lebensleib sie durchdrang.
    Sie wurden dadurch in den Lebensprozess einbezogen. Und zu ihnen kamen diejenigen Glieder des menschlichen physischen Leibes hinzu, die sich überhaupt nur unter dem Einfluss eines Ätherleibes entwickeln konnten: die Wachstums-, Ernährungs- und Fortpflanzungsorgane.
    Selbstverständlich gleichen die ersten Anlagen dieser Organe, wie sie sich auf der Sonne herausbildeten, wieder nicht an Vollkommenheit der Form, die sie gegenwärtig haben. Die höchsten Organe, welche sich der Menschenleib damals eingliederte, indem physischer Körper und Ätherleib zusammenwirkten, waren diejenigen, welche sich in der Gegenwart zu den Drüsen ausgewachsen haben. So ist der physische Menschleib auf der Sonne ein Drüsensystem, dem die auf der entspechenden Stufe stehenden Sinnesorgane eingeprägt sind. Auf dem Mond geht die Entwicklung weiter. Zu dem physischen Körper und dem Ätherleib kommt der Astralleib hinzu. (…)“

    Wie gesagt, keiner der noch alle Tassen im Schrank oder Latten am Zaun hat, käme auf die Idee, diesen Schmonzes ernst zu nehmen – was einen bezeichnenden Blick auf unsere Volkvertreter im Bundestag liefert, die in den 1970er Jahren eine „Heilkunst“ im Sozialgesetzbuch verankert und mit besonderen Privilegien versehen haben, die auf den Phantastereien eines Geisteskranken beruht, und es bis heute nicht geschafft haben, diesen Fehler zu beseitigen.

    Das mindestens so grotesk, wie Steiners Weltenschau.

    Dass „Otto Normalverbraucher“ an der Raffinesse der anthroposophischen Täuschungsmanöver scheitert und irgendwann glaubt, dass es hochwirksame Medikamente ohne Nebenwirkungen gibt und für jede Krankheit – vom banalen Wehwehchen bis zum metastasierenden Tumor – ein passendes Mittelchen in Weledas oder Walas Kräutergärtchen existiert, das von den Anthros mit urkomischen Ritualen nur noch liebevoll auf exorbitante Wirkung gepimpt werden muss – wer mag es ihm verdenken?

    Dass aber Fachministerien und Fachminister nicht in der Lage sind, diese Inszenierungen zu durchschauen, ist nur wenig glaubhaft und deshalb ein Zeichen für ein durch und durch verrottetes System, dessen wichtigste Zutaten politischer Opportunismus, eine latente Wissenschaftsfeindlichkeit und ein krudes Wissenschaftsverständnis sind. In einem solcherart klimatisierten Biotop ist keinerlei Raum mehr für Logik und Vernunft.

    Vielleicht mutet man uns aber genau deshalb die Waldorf-Schulen oder Kliniken wie Herdecke oder Havelhöhe zu? Vielleicht geht´s ja um die Wiederverzauberung der Welt – auf das die Deutungshoheit über das Wesen der Welt wieder den selbsternannten Gurus jedweder Couleur und Provenienz zugebilligt wird.

    Gefällt 1 Person

  3. Vor ca. 30 Jahren versuchte auch ich – einem anderen Menschen zu liebe – einige von Steiners Schwachsinnigkeiten zu lesen. Was mich außer dem unerträglichen Geschwafel auch immer wieder wahnsinnig machte, war die verdrehte Satzstellung, derer sich Steiner regelmäßig bedient, und die der deutschen Syntax völlig widerspricht, sondern mich immer wieder an Obelix im Band „Asterix bei den Briten“ erinnerte: Obelix versucht sich darin – Asterix‘ britischem Vetter Teefax zu liebe – in der englischen Satzstellung und fragt Teefax: „Habt ihr schon gesehen meinen kleinen Hund?“

    Gefällt mir

    • … wenn Inhalt und Form sich im Schmerz vereinen, dann ist das Ergebnis Rudolf Steiners „Jammerdeutsch“:

      Max Dessoir spricht vom leerem Gerede Rudolf Steiners, „vorgebracht in einem Jammerdeutsch, (das) peinigt und quält“, und meint: „dieser »voraneilende Menschheitsgenius« sprach wie ein unbegabter Dorfschulmeister“.

      Gefällt mir

  4. Pingback: Rudolf Steiners Menschenkunde – Waldorfschulen und andere Einrichtungen | Chiemgau Gemseneier

  5. „Aus der Akasha-Chronik“ findet sich auf einer Literaturliste des „Waldorfkindergarten Schwerte“:

    http://www.waldorf-schwerte.de/waldorfpaedagogik/literatur.html

    „Literatur

    (…)

    Aus der Akasha – Chronik

    Schilderungen vergangener Entwicklungsstufen des Menschen und der Erde aus übersinnlicher Anschauung.

    Inhalt (Auswahl): Unsere atlantischen Vorfahren / Die lemurische Rasse / Die Trennung in Geschlechter / Von der Herkunft der Erde und ihren planetarischen Zuständen / Die Erde und ihre Zukunft / Der viergliedrige Erdenmensch“

    Gefällt mir

  6. Steiner geisteskrank? Vielleicht mag einer der Anwesenden eine vernünftige Weltanschauung, welche nicht geisteskrank ist, als Alternative anbieten? Ich suche schon seit Jahren und bin nun gespannt endlich die Wahrheit zu erfahren. Keiner hier hat Steiner wirklich gelesen (geschweige denn verstanden). Das lese ich aus den Kommentaren. Hier werden -wie immer wenn die Anthroposophie kritisiert wird-, alle Zitate aus dem Zusammenhang gerissen. Davon abgesehen ist es ziemlich unwissenschaftlich aufgrund von einzelnen, unverständlichen Passagen das Werk eines ganzen Menschen zu falsifizieren. Man spricht in so einem Fall von einem Vorurteil. Für die naturwissenschaftlich Eingestaubten hier: Lest Steiners Philisophie der Freiheit und dann sprechen wir uns bezügl. Geisteskrankheiten nochmal. Ich glaube kaum, dass ein Geisteskranker so scharfsinnig sein kann wie Steiner in diesem Werk. Er führt die kantianische Erkenntnistheorie ad absurdum, auf geradezu köstliche Weise. Leuchtet eigentlich jedem ein, wenn man gewillt ist zu LESEN, statt zu labern und lästern. Und so nebenbei: Wie uns die „moderne“ Naturwissenschaft die Entstehung des Universums, des Lebens, des Menschens versucht zu erklären, klingt für mich wie die grösste Geisteskrankheit überhaupt. Ein grosser kosmischer und knalliger Urwitz, der Raumlacher, Zeitgrinser und Humormaterie erzeugt und als Epiphänomen in der Pointe Mensch gipfelt. Und vor dem Urwitz haben uns Stringsprüche unterhalten. Science Ficition Trash? Ja! Und ich bin mir sicher: jedes Naturvolk und jeder ernsthafte Buddhist oder Mystiker anderer Religionen würden mir beipflichten. Materie erlangt also, unter ganz bestimmten Bedingungen (welche im Menschen offenbar vorliegen), die Fähigkeit zu denken und sich selbst bewusst zu werden? Und dann behauptet diese denkende Materie idR auch noch, dass man mit Denken, welches ein rein physiologischer und somit subjektiver Prozess ist, zu keiner endgültigen Wahrheit kommen kann, wobei diese Aussage, die einzige Ausnahme dieser Gesetzesmässigkeit (welche paradoxerweise im Denken gefunden wurde) ist. DAS klingt also nicht nach einer Geisteskrankheit? Aber wir sind so an diese Schizophrenie gewohnt, dass sie schon gar nicht mehr auffällt. Da ich hier keine vernünftige Antwort auf meine eingangs gestellte Frage erwarte, sage ich Tschüss und wünsche euch noch viel Spass in diesem Blog. Ich geh weiter auf die Waldorf-Schule. Peace!

    Gefällt mir

  7. Pingback: ‘Unsere atlantischen Vorfahren’ im Waldorfkindergarten Schwerte | zoom

  8. „Christian Clements ‘kritische Ausgabe der Schriften Rudolf Steiners (SKA)’: ‘Des Steiners neue Kleider’

    Die als seriös geltende „Neue Zürcher Zeitung“ veröffentlicht eine Rezension der seit 2013 kontinuierlich erscheinenden ‘kritischen Ausgabe der Schriften Rudolf Steiners (SKA)’: Was nach „Wissenschaftlichkeit“ und „Unabhängigkeit“ aussieht, ist in Wahrheit eine Öffentlichkeitskampagne für die Anthroposophie.

    (…)

    Wie weit Clement in seiner anthroposophischen Heiligsprechung Rudolf Steiners geht, mit welchen letzten Mitteln er versucht, Steiner als „eigenständig“ darzustellen, überrascht dann aber doch, Peter Staudenmaier:

    „Ein besonders bedauerliches Beispiel illustriert die Unzulänglichkeiten in Clements Herangehensweise. In seiner Diskussion von Steines Aneignung der fiktionalen Figur des ‘Hüters der Schwelle’ schreibt Clement, dass ‘Kritiker’ der Anthroposophie die ‘Anklage’ erhoben hätten, dass Steiner diese Figur aus einem Roman des neunzehnten Jahrhunderts von Edward Bulwer-Lytton übernommen habe. Aber dies hat nichts mit Kritik zu tun, noch viel weniger mit Anklagen; es ist eine einfache Angabe der Quelle Steiners. Es ist zugleich ein sinnvolles Beispiel für Anleihen des Okkultismus aus der fiktionalen Literatur.

    Clement leugnet rundweg all dies, indem er offensichtlich den historischen Kontext ignoriert. Das ist ein sehr seltsamer Standpunkt, da Steiner offen andere Elemente aus Bulwer-Lyttons fiktionaler Literatur auslieh, so wie den Begriff ‘Vril’, und da der fragliche Roman viele unverhohlen okkulte Bestandteile enthält und ein schönes Beispiel des Viktorianischen Revivals von Themen der Rosenkreuzer ist.“16

    Bulwer-Lyttons „Vril“ wird von Steiner als „Lebenskraft“ übernommen, wie auch die „in geringer Höhe über dem Boden schwebenden Fahrzeuge der Atlantier“17 in Rudolf Steiners rassistischem Science-Fiction-Trash ‘Aus der Akasha-Chronik’

    zum vollständigen Artikel beim Ratgeber-News-Blog (mit Quellenangaben): https://ratgebernewsblog2.wordpress.com/2015/04/14/christian-clements-kritische-ausgabe-der-schriften-rudolf-steiners-ska-des-steiners-neue-kleider/

    Gefällt mir

  9. Pingback: Christian Clements ‘kritische Ausgabe der Schriften Rudolf Steiners (SKA)’: ‘Des Steiners neue Kleider’ | zoom

  10. Die Mission einzelner Volksseelen im Zusammenhang mit der germanisch-nordischen Mythologie“ [1]

    [ist ein] Buch [Rudolf Steiners], dem die ‘Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien’ (BPjM) bescheinigte, dass es, Zitat BPjM, „als zum Rassenhass anreizend bzw. als Rassen diskriminierend anzusehen“ sei.

    Die BPjM beanstandete unter anderem die folgende Text-Stelle, die den Inhalt des Buches zusammenfasst, Zitat Rudolf Steiner: „Eine Aufgabe, die besonders der kaukasischen Rasse obliegt, ist die: Sie soll den Weg machen durch die Sinne zum Geistigen, denn sie ist auf die Sinne hin organisiert.“ [2] „Kaukasische Rasse” gebraucht Steiner synonym für „weiße Rasse“, über deren Rolle er an anderer Stelle schreibt: „Die weiße Rasse ist die zukünftige, ist die am Geiste schaffende Rasse.“ [3]

    Die „weiße Rasse“ ist das Ziel von Rudolf Steiners „Menschheitsentwickelung“, die der Historiker Peter Staudenmaier so zusammenfasst: „Ausgehend von Blavatskys [4] entwicklungstheoretischem Ansatz baute Steiner eine Evolutionslehre der Völker- und Rassengruppen auf, wonach die menschliche Seele durch aufeinanderfolgende Verkörperungen in immer ‘höheren’ Rassen geistig wie leiblich fortschreitet. Diese Stufenleiter der Rassen steht im Mittelpunkt von Steiners esoterischem Verständnis der Gesamtentwicklung der Menschheit, vom Verhaftetsein in der Materie hin zur geistigen Vervollkommnung.“ [5]

    Innerhalb der „weißen Rasse“ haben die „Germanen“ eine herausragende Mission, sie sind es, die die „Menschheitsentwickelung“ voranbringen. Und genau darum geht es in Steiners „Die Mission einzelner Volksseelen im Zusammenhang mit der germanisch-nordischen Mythologie“: die „Germanen“ – sprich: die „Deutschen“ – sind ein auserwähltes Volk.

    (…)“

    zum vollständigen Artikel mit Quellenangaben bei hpd, „Humanistischer Pressedienst“:

    Ein ‚rechter‘ Waldorflehrer soll gehen – Rudolf Steiner bleibt

    Gefällt mir

  11. – mehr Rassenmüll von Rudolf Steiner –

    Anthroposophischer Antiamerikanismus – Rudolf Steiner macht weiße Amerikaner schwarz

    In seinem Artikel „Ein kosmisches Komplott“ deutet Ansgar Martins die aktuellen, rechtsextremen Vorkommnisse an Waldorfschulen als Fortführung der rechten Weltanschauung „Anthroposophie“, die Rudolf Steiner (1861–1925) zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte.

    „Deutscher ist man nicht, Deutscher wird man“, wußte Rudolf Steiner und sah eine Weltmission des „deutschen Volksgeistes“. Durch ein kosmisches Komplott – den Ersten Weltkrieg – wurde diese deutsche Weltmission vom nach Weltherrschaft strebenden „Angloamerikanertum“ verhindert …

    In einem auf dem „Waldorfblog“ veröffentlichten e-mail-Austausch mit Ansgar Martins vermutete ich dafür als tiefere Ursache: Amerikaner „sind ‘spirituell’ schwarz.“

    Rudolf Steiner führt aus: „(…) Und so kann man sagen: Die Weißen können überallhin, können heute sogar nach Amerika hinüber. Alles dasjenige, was an weißer Bevölkerung in Amerika ist, das ist ja von Europa gekommen. Da kommt also das Weiße hinein in die amerikanischen Gegenden. Aber es geschieht ja etwas mit dem Menschen, wenn er von Europa, wo er dazu natürlich gebildet ist, daß er alles im Innern entwickelt, nach Amerika hinüberkommt. Da ist es so, daß gewissermaßen schon etwas sein Hinterhirn in Anspruch genommen werden muß. In Europa, sehen Sie, hat er als Europäer hauptsächlich das Vorderhirn in Anspruch genommen. Nun, in Amerika, da gedeihen diejenigen, die eigentlich zugrunde gehende Neger einmal waren, das heißt sie gedeihen nicht, sie gehen zugrunde, die Indianer. Wenn man dahin kommt, da ist eigentlich immer ein Kampf zwischen Vorderhirn und Hinterhirn im Kopf. Es ist das Eigentümliche, daß wenn eine Familie nach Amerika zieht, sich niederläßt, dann bekommen die Leute, die aus dieser Familie hervorgehen, immer etwas längere Arme. Die Arme werden länger. Die Beine wachsen auch etwas mehr, wenn der Europäer in Amerika sich ansiedelt, nicht bei ihm selber natürlich, aber bei seinen Nachkommen. Das kommt davon, weil die Geschichte mehr durch das Mittelhirn hindurch nach dem Hinterhirn sich hinzieht, wenn man als Europäer nach Amerika kommt. (…)“1

    Bei Weißen in Amerika verlagert sich das Denken vom „Vorderhirn“ zum „Hinterhirn“. Und das „Hinterhirn“ steht bei Rudolf Steiner für die Schwarzen:

    „(…) So daß also ein Schwarzer in Afrika ein Mensch ist, der möglichst viel Wärme und Licht vom Weltenraum aufsaugt und in sich verarbeitet. Dadurch, daß er das tut, wirken über den ganzen Menschen hin die Kräfte des Weltenalls so. (Es wird gezeichnet.) Überall nimmt er Licht und Wärme auf, überall. Das verarbeitet er in sich selber. Da muß etwas da sein, was ihm hilft bei diesem Verarbeiten. Nun, sehen Sie, das, was ihm da hilft beim Verarbeiten, das ist namentlich sein Hinterhirn. Beim Neger ist daher das Hinterhirn besonders ausgebildet. Das geht durch das Rückenmark. Und das kann alles das, was da im Menschen ist an Licht und Wärme, verarbeiten. Daher ist beim Neger namentlich alles das, was mit dem Körper und mit dem Stoffwechsel zusammen hängt, lebhaft ausgebildet. Er hat, wie man sagt, ein starkes Triebleben, Instinktleben. Der Neger hat also ein starkes Triebleben. Und weil er eigentlich das Sonnige, Licht und Wärme, da an der Körperoberfläche in seiner Haut hat, geht sein ganzer Stoffwechsel so vor sich, wie wenn in seinem Innern von der Sonne selber gekocht würde. Daher kommt sein Triebleben. Im Neger wird da drinnen fortwährend richtig gekocht, und dasjenige, was dieses Feuer schürt, das ist das Hinterhirn. (…)“2

    Rudolf Steiners Amerikaner ist ein (Halb-) Schwarzer. Und schon hat Anthroposoph einen weiteren Grund für seinen „Antiamerikanismus“. Auch wenn er das Steiner-Zitat gar nicht kennen sollte? Ansgar Martins schreibt in „Ein kosmisches Komplott“: „Die verschwörungsideologischen Sympathisanten der Waldorf-Szene spüren – möglicherweise unbewusst – den ursprünglichen politischen Kontext dieser Weltanschauung …“

    Gefällt mir

  12. Der Kommentator „akashaworld“ fragt den Anthroposophen Michael Eggert, Betreiber des „Egoistenblog„, zu Rudolf Steiners „Atlantisforschungen“ (d.h. zu „Aus der Akasha-Chronik“, siehe oben):

    „akashaworld Dienstag, 9. Februar 2016 um 10:22:00 MEZ

    (…)

    Die interessante Frage an dich, Michael, wäre nun: Was denkst Du denn über Steiners Atlantisforschungen?

    Und glaubst du, dass sie jemals in einen Dialog mit aktuellen und belegbaren Erkenntnissen geraten können?

    Eine noch tiefergehendere Frage wäre: Welche Motivationen hatten und haben Theosophen, Esoteriker, Anthroposophen, wirkliche Erkenntnisse über unsere Frühgeschichte zu ignorieren und ein von gottähnlichen Priestern, Orakeln und technischen Wundermaschinen bevölkertes Urparadies anzunehmen? Zivilisationsmüdigkeit? Schwärmerische Rückprojektion einer Zukunftsutopie?

    Man darf übrigens nicht vergessen, dass in Steiners frühen Texten über Atlantis und Lemuria auch bereits die ganze Rassismusproblematik angelegt ist: denn neben den weisen Priestergöttern lebten – laut Steiner – auch „Tiermenschen“, deren Echo man auch noch heute in „mancher wilder Völkerschaft“ findet, die „heruntergekommene Nachfahren einstmals höherstehender Menschenformen“ sind. („Aus der Akasha-Chronik“).

    Alleine das zeigt, welche Brisanz immer noch in den Atlantisphantasien von Steiner steckt, zumal in Zeiten der Flüchtlingskrise, wo wieder Ängste gegenüber anderen (scheinbar barbarischen) Kulturen hochschwappen.“

    Gefällt mir

    • Der Anthroposoph Michael Eggert, Betreiber des „Egoistenblog„, antwortet dem Kommentator „akashaworld“:

      „Michael Eggert Dienstag, 9. Februar 2016 um 22:05:00 MEZ

      Lieber akashaworld, „Die interessante Frage an dich, Michael, wäre nun: Was denkst Du denn über Steiners Atlantisforschungen? Und glaubst du, dass sie jemals in einen Dialog mit aktuellen und belegbaren Erkenntnissen geraten können?“

      Ich sehe keinerlei Widersprüche zwischen Wissenschaft und Steiner, da letzterer mAn eine ganz andere Perspektive hat. Vieles scheint datierbar- etwa der große Gesamtkontinent dort, wo Steiner Lemurien verortet. Aber was „Menschsein“ unter diesen Bedingungen betrifft, so schildert Steiner Ereignisse auf der Astralebene. Für ihn beginnt – die gesamte Evolution bejahend- Menschsein im engeren Sinne erst da, wo Selbstbewusstsein entsteht. Das meint er dann mit „Physischwerden“ am Ende der Atlantis: Das Selbstgefühl schritt bis zum Körperlichfühlen voran. Alles vorher ist eine Sache auf der Astralebene, die parallel, und immer wieder mit Berührungspunkten, zur geologischen und humanen Entwicklung verläuft. Die Welt, in der man sich aus dem in der Luft schwimmendem Lebensstoff ernährt, ist keine irdische, sondern himmlische.“

      Gefällt mir

      • … der Kommentator „akashaworld“ fragt weiter den Anthroposophen Michael Eggert, „Egoistenblog„:

        „akashaworld Mittwoch, 10. Februar 2016 um 00:01:00 MEZ

        Danke. Magst du erklären, was der für die meisten Menschen unverständliche und ungebräuchliche Begriff der „Astralebene“ für dich meint?

        Imaginiert Steiner dort innere Prozesse der Evolution in Bildern oder was meinst du damit?

        Das Problem ist ja wohl die oft sehr gegenständliche Darstellung, es klingt nicht unbedingt nach Poesie.

        Und der Begriff „Atlantis“ ist auch irreführend, da er ja keinerlei Bezug zu Platons Quelle hat, die eben gar nicht auf innere „astralische“ Prozesse anspielt.

        Brauchst du Steiners diesbezügliche esoterische Sprache, um Vorgeschichte besser zu verstehen, zusätzlich zur aktuellen archäologischen und auch religions- und mythengeschichtlichen Literatur?“

        Gefällt mir

      • … Michael Eggert, Anthroposoph, „Egoistenblog„, antwortet dem Kommentator „akashaworld“:

        „Michael Eggert Mittwoch, 10. Februar 2016 um 00:26:00 MEZ

        Steiner bezieht ein dynamisches Feld hinein, das jedermann betreten kann, wenn er die Koordination, bewusste Ordnung, verständnisvolle Einbettung des eigenen Denkens betrachtet, die eigene Immunität, die Lebensrhythmen.

        Diese Dynamik wird als Ich des Menschen verstanden. Es hat die darwinistisch ablaufende stetige Spezialisierung und Harmonisierung der menschlichen Gestalt – auf „Ideallinie“ für diese allmählich rational, selbstbewusst und sozial agierende menschliche Gestalt- Homo sapiens wird kulturelles Wesen.

        Im Übrigen brauche ich Steiner nicht, um Vorgeschichte zu verstehen. In Bezug auf die Entstehung und das Vergehen von Sternen finde ich Steiner sehr anregend, wenn man astronomische Quellen nutzt, mehr aber auch nicht. Er verstellt nicht den Blick, sondern bietet eventuell Aspekte, um eine Fragestellung in Bezug auf astronomische Prozesse verstehen zu können. Das ist eine Art hypothetische Heransgehensweise, und Steiner dient zum Verständnis.

        Für mich hat er Gewicht auf ganz anderen, für mich intimen Ebenen, aber keinesfalls „ideologischen“ Vorrang vor Fakten.“

        Gefällt mir

  13. Pingback: Der Waldorf-Werber: Prof. Jost Schieren, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft | zoom

  14. „Atlantis“ im Unterricht der Waldorfschule:

    „‘Ich würde mein Kind nie an einer Waldorfschule anmelden’

    Heidrun G. war ein Jahr lang Lehrerin an einer Waldorfschule im Ruhrgebiet. Heute unterrichtet sie an einer staatliche Schule und blickt kritisch auf ihre Zeit als Waldorfschullehrerin zurück.

    (…)

    „Die Waldorfpädagogik legt keinen Wert darauf, an den wissenschaftlichen Diskursen der Pädagogik teilzunehmen. Man hat ja Steiners Lehre.“ Waldorfschulen, das würden viele Eltern unterschätzen, seien vor allem die Schulen der anthroposophischen Bewegung.

    (…)

    In den unteren Klassen haben die Kinder Epochenunterricht über Zwerge und Gnome gehabt. Atlantis und Sagen waren Stoff im Fach Geschichte.

    (…)“

    zum vollständigen Artikel: http://www.ruhrbarone.de/ich-wurde-mein-kind-nie-an-einer-waldorfschule-anmelden“/1952

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s