Rezension: Heinz-Werner Kubitza – „Der Dogmenwahn“, Tectum Verlag (2015)

Gastbeitrag von G.Hergenröther Der Autor, Heinz-Werner Kubitza, selbst gelernter und promovierter Theologe, befasst sich nach seinem Werk „Der Jesuswahn“ in einer weiteren Publikation mit dem Titel „Der Dogmenwahn“, erschienen im selben Verlag, in weiter ausgreifender Form wieder mit dem Hintergrund und der Sinnhaltigkeit der christlichen Theologie. Mit der Vehemenz des Abtrünnigen holt er dieses Mal…

Buch-Tipp: „Vier Frauen und ein Scharlatan“ von Eva S. Bernauer

Eva S. Bernauer, das Pseudo einer Frau, die seit geraumer Zeit in der Eso-Hochburg Chiemgau lebt, die dort über ihre eigene Brustkrebsdiagnose den Eso-Hardcore-Horror von allen Seiten selbst zu spüren bekam, schrieb ein Buch darüber. Kein Sachbuch, sondern einen Roman. Eine Realsatire, die den Anspruch voll erfüllt, akribisch darzustellen, wie es mittlerweile in der Mainstream-Eso-Szene…

Rezension: „Die geschönte Reformation. Warum Martin Luther uns kein Vorbild mehr sein kann“, Bernd Rebe

Gastbeitrag: G. Hergenröther Die obengenannte Publikation von Bernd Rebe vereint die beiden Beiträge „Was dürfen wir glauben?“, erschienen im Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken, erschienen in Heft 754 vom März 2012, und Die Reformation – ein unvollendetes Projekt. Von der dunklen Seite des D. Martin Luther., erschienen ebd. in Heft 722 vom Juli 2009;…

H.W. Kubitza: „Der Jesuswahn“ – eine Rezension

Wenn man den Titel „Der Jesuswahn“ von Heinz-Werner Kubitza einer kritischen Würdigung unterzieht, erscheint es zunächst einmal sinnvoll, dass man die Voraussetzungen im Denken des Schreibers zu diesem Thema offen legt. Deshalb hier eine kurze thesenartige Zusammenfassung : 1. Jesus ist eine reale, geschichtliche Person, deren Leben und Wirken freilich historisch nur äußerst lückenhaft dokumentiert…