Heilpraktiker – gefährliche Laien mit nichts als Esoterik, Verschwörungstheorien und Pseudomedizin!


Hier ist absolute Leseverpflichtung angesagt! Ein ganz wertvoller Erfahrungsbericht aus einer Heilpraktiker- Ausbildung, der es in sich hat. Endlich ein Bericht, der wiedergibt, worüber ich seit Jahren schreibe, wenn es um den Nicht-Beruf Heilpraktiker geht …

Weißbrot gegen Krebs

Sie wähnen sich im Besitz exklusiven Wissens und überschreiten oft selbstbewusst ihre Befugnisse: Dabei kann man in Deutschland Heilpraktiker werden, ohne je einen Patienten gesehen zu haben. Erfahrungsbericht aus einer Heilpraktiker-Ausbildung.

Von Anousch Mueller

Die Kanüle ist 20 Zentimeter lang. Eine junge Frau liegt auf einer Untersuchungsliege, sie hat den Unterbauch frei gemacht. Neben ihr sitzt ein Heilpraktiker. Er setzt die Kanüle auf der Bauchdecke der Patientin an und sticht Stück für Stück durch Haut- und Muskelschichten hindurch, bis er im sogenannten Douglas-Raum, einer Aussackung zwischen Uterus und Rektum, angelangt ist. Dort injiziert er ein Lokalanästhetikum. Die Patientin krallt sich während dieser Prozedur an der Liege fest und jammert kläglich. Aber sie nimmt diese Behandlung auf sich, schließlich erhofft sie sich davon Linderung ihrer Menstruationsbeschwerden.

Um die Untersuchungsliege stehen zehn Menschen unterschiedlichen Alters herum. Es sind Heilpraktiker-Anwärter, denen an diesem Tag eine Technik der Neuraltherapie demonstriert wird. Bei diesem wissenschaftlich nicht anerkannten Verfahren wird ein Lokalanästhetikum zur Beseitigung eines vermeintlichen Störfeldes gespritzt. Diese Szene spielte sich 2010 an einer Berliner Heilpraktikerschule ab. Sie war ein illegaler Akt

So dehnte einer meiner Ausbilder an der Heilpraktikerschule seine chiropraktischen Eingriffe stets auf die Halswirbelsäule aus, was Nicht-Medizinern verboten ist. Zu groß ist die Gefahr, dass eine Arterie verletzt und dadurch zum Beispiel ein Schlaganfall ausgelöst wird.

Tatsächlich gingen die naturheilkundlichen Behandlungen während der Ausbildung nicht immer glimpflich aus. Bei einer weiteren Patientin in der Heilpraktikerschule wollte ein Dozent „sanft und nebenwirkungsfrei“ die Krampfadern zum Verschwinden bringen. Dazu injizierte er „rein biologische“ Kochsalzlösung in die Unterschenkelvenen. Die Folge: ein Ulcus cruris, umgangssprachlich auch als „offenes Bein“ bezeichnet. Diese Art Wunde gilt als schwer therapierbar, oft ist eine Hauttransplantation nötig, im schlimmsten Fall die Amputation des Beines.

Die Liste an denkwürdigen Lektionen ließe sich endlos fortsetzen. So behauptete der Homöopathie-Dozent, mittels Globuli ließe sich sogar Tollwut heilen und ein kindlicher Diabetes könne kuriert werden, wenn statt vorschnellen Insulingaben Globuli verabreicht würden. Der Kinesiologie-Dozent bescheinigte einer Nuss-Allergikerin, ihre Allergie sei nach einer einzigen Sitzung „gelöscht“ und sie könne nun unbesorgt Erdnüsse essen. Der Ernährungstherapeut riet Krebspatienten von der Chemotherapie ab und empfahl stattdessen eine spezielle Weißbrotdiät (Stichwort „den Krebs aushungern“).

Die Kinder-Heilpraktikerin hielt eine flammende Rede gegen Impfungen und fuhr dabei alles an Argumenten auf, was das verschwörungstheoretische Repertoire hergibt. ADHS und Autismus, behauptete sie, sei gut mit Bachblüten beizukommen. Und Männer, die Probleme mit Frauen haben, sollten aus der Plazenta gewonnene Globuli zu sich nehmen, um wieder mit dem mütterlichen Urvertrauen in Kontakt zu kommen.

Bei einem ängstlichen Kind solle man einen sogenannten Orgonstrahler auf ein Foto des Kindes richten. Dieses Gerät stammt aus der pseudowissenschaftlichen Energielehre von Wilhelm Reich. Die so übertragene Energie könne das Kind quasi nebenbei heilen. Letztlich aber sollten Eltern erkrankter Kinder bei sich selbst anfangen und mittels einer Familienaufstellung die Schatten der Herkunft aufdecken, denn diese würden auf das Kind fallen und dessen Gesundheit beeinträchtigen. Da wissenschaftliche Nachweise über entsprechende Wirkungen fehlen, erzählten die Dozenten die immer gleichen Anekdoten über vermeintliche Wunderheilungen … zum ARTIKEL

Gefährliche Heilpraktiker – Keine Kontrolle, keine Sanktionen

Neuraltherapie
Chiropraktik
Kinesiologie
ADHS
Impfkritik
Orgonstrahler
Familienstellen
Bachblüten
Heilpraktiker
Der Heilpraktiker – Narrenfreiheit, Größenwahn und gefährliche Folgen!
Samuel-Hahnemann-Schule: Leiter lernt aus Trancereise nach Hogwarts!

2 Gedanken zu “Heilpraktiker – gefährliche Laien mit nichts als Esoterik, Verschwörungstheorien und Pseudomedizin!

  1. Pingback: Wenn Heilpraktiker ihr Unwesen treiben – Ein Horror-Erlebnisbericht einer Krebspatientin | VIDS - Informationen zum Esoterik- und Psychomarkt

  2. Pingback: „Unheilpraktiker – Wie Heilpraktiker mit unserer Gesundheit spielen“ von Anousch Mueller | Ratgeber-News-Blog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s