Ein weiterer TV-Beitrag zu „Guru und Sektenkindern von Lonnerstadt“


Im WDR wurde nun in der Sendereihe Menschen hautnah ein weiterer Beitrag von Beate Greindl zu Guru Lebok mit Anhang und den „Sektenkindern“ ausgestrahlt.

Einleitend gab es eine längere Zusammenfassung aller wichtigen Infos aus den älteren Dokumentationen. An Neuem konnte man dann erfahren, dass es den drei Kindern, die in Obhut genommen wurden, recht gut geht. Die Jungs sind in einer Einrichtung untergebracht und das Mädchen lebt bei einer Pflegefamilie. Die Großeltern hatten sich das Besuchsrecht erstritten und berichteten. Die Mutter der Kinder arbeitet wieder als Lehrerin, zum Glück nur im Fach Musik, verbringt aufgrund der Entfernung zum Arbeitsplatz nur noch die Wochenenden in dem baufälligen Haus bei ihrem Mann und finanziert den Guru plus Partnerin mit 700 Euro ihres Gehaltes. Es steht jedoch für die Eltern ein Auszug aus dem alten Gebäude an, da wieder ein eigenes Einkommen vorhanden ist.

Eine Distanzierung der beiden vom Guru hat nicht stattgefunden. Das Sorgerecht für die Kinder verbleibt weiterhin beim Jugendamt.

Zudem gab es einige Details zum Gerichtsurteil, nur leider noch keine Neuigkeiten zur Revision, die Lebok beantragt hatte.

Der „Guru von Lonnerstadt“ und seine Lebensgefährtin sind wegen schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig …

… Die Berichterstattung über die ehemaligen „Sektenkinder“ bei Menschen hautnah hatte zu einem enormen Echo in der Bevölkerung geführt. Die Betroffenen erstatteten nach fast zehn Jahren des Schweigens Strafanzeige gegen den Guru und ihre Mutter. Eineinhalb Jahre später wurde nun der Richterspruch gefällt …

… Die Gefängnisstrafe des Gurus wird für den Rest der Gruppe Folgen haben. Einer weiteren Familie wurden bereits im vergangenen Jahr die Kinder entzogen. Sie sind in einer Einrichtung und bei Pflegeeltern untergebracht. Inzwischen gibt es sporadische Kontakte zu den Großeltern …

… Nach dem Gerichtsurteil fragen wir bei den zuständigen Behörden in Erlangen-Höchstadt nach: Wie steht das Jugendamt zu seiner Verantwortung, jahrelang nichts für das Kindeswohl unternommen zu haben? Wie geht es den Kindern Radha, Johannes und Michael heute?

Und hier geht es zum VIDEO

Kategorie: Guru Lebok
Advertisements

12 Gedanken zu “Ein weiterer TV-Beitrag zu „Guru und Sektenkindern von Lonnerstadt“

  1. Welche Schule hat die denn als Lehrerin genommen? Selbst als Musiklehrerin sollte man doch ein Mindestmaß an charakterlischer Eignung mitbringen. So jemand, mit einer solchen Einstellung, kann doch höchsten nur den Schülern die Lust an der Musik vermiesen. Ich würde mich als Erziehungsberechtigter weigern, mein Kind von der unterrichten zu lassen.

    Gefällt mir

      • Man kann wohl davon ausgehen, dass man sie an ihrer Schule anhand des TV-Berichts erkennen wird. So etwas lässt sich nicht geheim halten. Sie ist dort ja wohl auch erstmal zur Probe angestellt und nicht gleich als beamtete Lehrerin. Ich denke, die Tage der 700 Euro für den Guru sind seit gestern gezählt.

        Gefällt mir

    • Ich hoffe doch sehr, dass die Pfeifen von dem Jugendamt strafversetzt wurden, und zwar an den Arsch von Bayern, letzte Ecke hinter Rosenheim.
      Dem Jungen mit der Lungenkrankheit sollte man empfehlen, gegen den Landkreis auf Schmerzensgeld und Schadenersatz zu klagen. Hier liegt ja wohl eindeutig eine Pflichtverletzung der zuständigen Behörde vor, die sich auch problemlos nachweisen ließe.

      Gefällt mir

  2. Hier steckt sie, die Mutter Bärbel aus Lonnerstadt, Frau W. (Ws) ohne Foto:
    http://www.gymnasium-pegnitz.de/index.php?id=2
    Ihr voller Name taucht vereinzelt in Zeitungsberichten über Musikveranstaltungen des Gymnasiums auf, aber nirgends ein Foto von ihr. Die Frau mit Siegfrieds Tarnkappe. Aber die wird wohl nach dem aktuellen Fernsehbericht nichts mehr nutzen. Ihre Identität wird wohl bekannt werden wie ein Lauffeuer.

    Ich habe noch Fragmente ihrer früheren Aktivitäten im Netz gefunden. Hier eine Frage aus 2004 an eine bekannte Schwimmerin:
    http://board.ssg81erlangen.de/viewtopic.php?p=14&sid=217782f8fa48fd70b0b7824a525314e4
    Und 2006 versuchte sie in der Esoszene zu missionieren:
    http://www.freestile.de/board_free/showthread.php?t=3763&page=4
    Ihre dortige Erklärung habe ich kopiert:

    >>> Ja liebe Alice, die weiße Seite hat mit meiner Arbeit zu tun und da ich überzeugt bin, daß wir zur Geburtsminute, je nach Stand der Gestirne, gewisse Fähigkeiten und Eigenschaften erhalten, die für unser Leben von großem Nutzen sind, habe ich nach deinen Geburtsdaten gefragt.
    Jedoch teile ich dir gerne einiges konkretes über meine Arbeit mit. Mit diesen Informationen kannst du über Meditation und Kontemplation eine Verbindung zur weißen Seite herstellen.
    Seit 2 Jahrzehnten beschäftigt mich der Sinn des Lebens, unser Schicksal, Zusammenarbeit unter den Menschen und wie man Frieden, Gerechtigkeit und Liebe ins tägliche Leben bringen kann.
    Über viele dicke Krisen kam ich zu immer mehr Einsicht und zum Studium der zeitlosen Weisheit, welche sich mit den Dingen beschäftigt, die sich zwischen Himmel und Erde bewegen, nicht sichtbar, aber trotzdem vorhanden. Hier ein paar Beispiele zu deinem besseren Verständnis: Reinkarnation, die Seele und ihr Mechanismus, Yoga, Heilung aus dem Inneren, bewußte Ernährung, ja auch Astrologie der inneren Werte hat mich die letzten 5 Jahre sehr berührt.
    Ein Schwerpunkt meiner Arbeit im Jetzt liegt in folgenden Zeilen begründet.
    Es leben immer noch 2/3 der Weltbevölkerung in Armut und täglich verhungern ca 30.000 Kinder, obwohl die Nahrungsmittel in den Lagerhäusern gewisser Nationen bereitstehen. Dieses Ungleichgewicht ist der Nährboden für Krieg, Terrorismus und Verbrechen.
    Bald werden wir einen Zusammenbruch der Weltwirtschaft erleben, ausgelöst durch einen Börsencrash. Dies ermöglicht jedoch einer von Liebe-Weisheit erleuchteten Seele, von den USA ausgehend, weltweit via Satellit, zur gesamten Menschheit zu sprechen.
    Da ich davon überzeugt bin, daß du gerne liest und wir uns in einer Zeit der Krisen und Veränderungen befinden, hinterlasse ich dir noch ein paar Buchempfehlungen, die dich detaillierter informieren und dir einen Blick des Verständnisses über die sich überstürzenden Ereignisse in der Welt gewähren werden.
    1. Wayne Peterson: „Hinter den Kulissen wird die Welt verändert“, Neue Aspekte-Verlag München
    2. Dr. K. Parvathi Kumar: „Wege zum Heilen“, Edition Kulapati Deutschland
    3. Victoras Kulvinskas: „Leben und Überleben“, möglicherweise vergriffen, aber im Internet zu finden
    4. Ina Crawford: „Geheimnisse der Innenwelten“
    5. Richard Bremer: „Zeichen einer neuen Zeit“, neue aspekte verlag
    Nun bleibt mir nur noch übrig, dir, allen, die du liebst, und denen, welche in Not sind, viel Geduld, Liebe und Durchhaltevermögen zu wünschen. Denn nach jedem Gewitter, möge es noch so kräftig auf uns niedergehen, wird die Sonne wieder scheinen, wenn wir erkennen, daß für alle Menschen auf diesem Planeten Erde genügend Ressourcen vorhanden sind und die nötigen Schritte zum Verteilen dieser einleiten. <<<

    Mit der „weißen Seite“ ist die „Weiße Hierarchie“ aus der Arkanschule gemeint. Kann sein, dass sie
    zum damaligen Zeitpunkt gerade dabei war, sich in die Lebok-Sekte zu integrieren. Die Masche mit der Frage nach Geburtsdatum und -ort ist übrigens nicht schlecht. Ein guter Aufhänger, wenn man bedenkt, dass viele der Astrologie aufgeschlossen gegenüber stehen. Auch bei vielen Jugendlichen ist das leider so.

    Da die Musiklehrerin offensichtlich immer noch diesem Sektenwahn anhängt, werden ich heute oder morgen noch eine Mail an den Schulleiter des Gymnasiums schreiben. Kann ja sein, dass er das noch nicht mitbekommen hat. Schließlich trägt er hier eine gewisse Verantwortung.

    Gefällt mir

  3. Gestern hatte ich eine ausführliche Mail an den Schulleiter geschickt und heute kam schon die Antwort. Demnach war Frau W. als mobile Reserve befristet bei dem Gymnasium eingesetzt, ist aber seit diesem Schuljahr nicht mehr als Lehrkraft dort tätig. Es gab währen ihres Einsatzes keinerlei Anlass zu Beanstandungen oder Klagen.
    So weit so gut. Es gibt ja noch andere Jobs für die Frau, wie ausgerechnet als Lehrerin. Wobei der ja auch nicht auszuschließen wäre, sofern sie und ihr Mann sich von diesem Sektenwahn lösen würden. Ein normales, vernünftige Familienleben, zusammen mit ihren Kindern, wäre sicherlich im Sinne aller Beteiligten.

    Gefällt mir

  4. Habe mal gegoogled: „Mobile Reserve“ ist ein Begriff beim Bayerischen Kultusministerium. Seit 2011 gibt’s das auch für Gymnasien. Die Lehrkräfte sind fest angestellt. Man kann wohl davon ausgehen, dass die Gelbmützenmutti jetzt an einem anderen Gymnasium in Bayern tätig ist.
    http://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/390/kultusminister-spaenle-mobile-lehrerreserve-auch-fuer-gymnasien.html
    Sie verdient bestimmt nicht schlecht. Ich hatte so etwas auch schon mal eine Zeit lang in einer anderen Sparte gemacht. Das war zwar stressig, aber die Zulagen waren fast ebenso hoch wie mein Grundgehalt. Wenn ich überlege, dass die Frau einen Großteil ihres Gehalts dem Lebok in den Bart schmiert, dann schwillt mir der Kamm.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s