Täuschung ist das Grundkonzept der „Alternativen Medizin“!


Die ZDFzeit Sendung „Wie gut ist sanfte Medizin? – Alternative Heilmethoden auf dem Prüfstand”, die ich thematisierte, wurde auch im GWUP-Blog heftig diskutiert und kritisiert, worauf sich Michael Gries, der Macher des Beitrags, zu Wort meldete:

Danke für die differenzierten Kommentare zu der ZDF-Sendung.
Als Autor des Films (auch der leicht abweichenden Trickfilme im Netz) und langjähriges GWUP-Mitglied hatte ich ehrlich gesagt mit schlimmeren Verurteilungen in diesem Forum gerechnet 😉
Ich verstehe jeden, der sich mehr Aufklärung und schärfere Bewertungen erhofft hätte.
Die würde ich auch gerne mal loswerden, aber im Rahmen dessen, was man im Primetime-TV auf einem der großen Sender unterbringen – und den Zuschauern zumuten – kann, bin ich schon sehr froh, endlich mal ein paar Klarstellungen über pflanzlich=homöopathisch, pflanzlich=sanft, Heilpraktiker=Arzt, alt=bewährt, TCM=traditionell&sicher etc. einem Millionenpublikum nahegebracht zu haben, ohne dass die Leute gleich aus Angst vor Spaßverderber-Journalismus abgeschaltet hätten. Gemäß dem Motto: “Wer unter Euch ohne Kompromisse lebt, der werfe den ersten Stein.”
Und mal ehrlich, wer hinter dem Kinesiologie-Test oder dem oben zitierten “Quantenphysik”-O-Ton aus dem Munde einer Heilpraktikerin nicht von selbst den Wahnsinn erkennt, dem hätte wohl auch ein Kommentar nicht mehr geholfen.
Trotzdem nehme ich Eure Kritik ernst, denn besser geht immer.

Dafür sollte man natürlich Verständnis haben, nur gibt es eben Knackpunkte, die Excanwahn in einem Kommentar dazu präzise und wie immer hervorragend formuliert auf den Punkt brachte.

So ein Kommentar sollte nicht untergehen:

Werter Herr Gries,

ich bemühe mich um Verständnis für Ihre Ein- und Ansicht, dass verstörende Fakten nur in verträglicher Dosierung einem breiten Publikum zugemutet werden können. So richtig gelingt mir das aber nicht.
Fassen wir doch einmal kurz zusammen, wie sich die Faktenlage zur „Alternativen Medizin“ im Licht tragfähiger wissenschaftlicher Erkenntnisse darstellt:

Abgesehen von solchen Erkrankungen, die nicht oder nicht umfassend therapierbar sind, und an denen auch die alternative Heilerschaft umfänglich scheitert, gilt: Der weitaus überwiegende Anteil unserer Krankheiten heilt ohne Therapie aus. Der Medizin entsteht hier lediglich die Aufgabe, Komplikationen zu erkennen und zu behandeln, ggf. die Krankheitsdauer zu verkürzen und die Symptome zu mildern. Durch menschliche Anteilnahme können die mit Erkrankungen verbundenen Störungen unseres Wohlbefindens erheblich gebessert werden.

Wir haben es also bei der „Heilung“ der meisten Krankheiten mit drei wesentlichen Faktoren zu tun: Dem beträchtlichen Selbstheilungspotential des Organismus, den psychisch stimulierten somatischen Prozessen, die unter dem Placebo-Effekt subsummiert werden, und den psychosozialen Mechanismen, die, im Rahmen der Interaktion zwischen Arzt und Patient, die Welt- und Selbstwahrnehmung des Erkrankten (positiv) beeinflussen.

Dazu addieren sich selbstverständlich pharmakologische, chirurgische oder biomechanische Interventionen, von denen aber hier nicht die Rede sein soll.)
Durchweg, und ohne dabei offene Fragen zu provozieren, können Heilprozesse auf diese Mechanismen zurückgeführt werden – auch die anekdotischen Heilungserfolge der „Alternativen Medizin“.
Es gibt deshalb keinen ernsthaften Grund, zusätzlich die üblicherweise von der „Alternativen Medizin“ postulierten, angeblich Heilung generierenden Phänomene anzunehmen.

Ein Beispiel für solche überflüssigen Phänomene, sind die von den Vertretern der Homöopathie postulierten „geistartigen Kräfte“ in der Materie. Diese sind ein Relikt aus vorwissenschaftlicher Zeit, in der die obengenannten Mechanismen nicht bekannt waren.

Zwei Jahrhunderte wissenschaftlichen Erkenntnisgewinns haben uns in aller Deutlichkeit gezeigt, dass Hahnemann und seine Anhänger mit ihren Überzeugungen falsch gelegen haben. Daran besteht kein Zweifel.
Wer sich aber dort, wo validiertes Wissen existiert, Vorstellungen zu Eigen macht, die genau dieses valide Wissen ignorieren, und weiter in überholten Weltsichten herummäandert, muss sich die Unterstellung gefallen lassen, an einer überwertigen Idee zu leiden und sich in einem Wahndenksystem zu befinden.

Die Alternative zur pathologischen Denkstörung ist die wider besseren Wissen postulierte Darstellung; weniger umständlich ausgedrückt, die banale Lüge, deren Motiv wohl in erster Linie in der Absicherung monetärer Interessen zu suchen ist.

Colin Goldner hat es auf den Punkt gebracht:
“Die ersten sind ein Fall für den Psychiater, die zweiten ein Fall für den Staatsanwalt.”
Genau das ist Otto Normalverbraucher zu vermitteln. Nicht mehr und nicht weniger, und auch auf die Gefahr hin, an liebgewonnen Vorstellungen zu kratzen, zur frustrieren und zu enttäuschen. Dabei sei angemerkt, dass Enttäuschungen grundsätzlich etwas sehr Positives haben: Sie ent-täuschen, beenden also die Täuschung.

Täuschung ist aber das Grundkonzept der „Alternativen Medizin“; manchmal ein wenig camoufliert durch einen bemüht wissenschaftlichen Terminus, aber dennoch Täuschung.

Was also notwendig ist, ist eine professionelle Flurbereinigung auf dem Markt der kühnen Versprechungen, weil es dem Normalmenschen bekanntlich schwer fällt, Wahn sicher zu identifizieren. Insoweit kommt hier dem der Aufklärung verpflichtetem Medium eine besondere Verantwortung zu.

Ihre Aufgabe, werter Herr Gries, ist es, Otto Normalverbraucher und Mütterchen Mü unmissverständlich deutlich zu machen: „Ja, die Alternativheiler haben eine Macke oder sie sind Lügner! Sie sind entweder komplette Vollpfosten, die es nicht geschafft, sich vom infantilen magischen Denken zu emanzipieren, oder sie lügen das Blaue vom Himmel herunter und ziehen euch gnadenlos und kaltlächelnd über den Tisch!
Das, Herr Gries, ist ihre Verpflichtung (auch auf die Gefahr hin, pathetisch zu klingen) gegenüber denen, die in der Vergangenheit für die Wahrheit ihre berufliche und manchmal auch ihre persönliche Existenz auf Spiel gesetzt haben.

Ein Gedanke zu “Täuschung ist das Grundkonzept der „Alternativen Medizin“!

  1. Pingback: CDU-Politikerin sieht “Regelungsbedarf” bei der Homöopathie @ gwup | die skeptiker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s