Robert Betz, „Psychologe“ und Marketingmanager – Scharlatanerie perfekt umgesetzt!


Der NDR hat sich im Zuge der TV-Themenwoche „Zum Glück“ den „Glücks-Coach“ Robert Betz kritisch vorgenommen. Respekt!

„Esoterik-Anbieter mit großem Gefährdungspotenzial“

Kritiker wie Jürg Treichler und Regina Spiess von der Fachstelle für Sektenfragen infoSekta halten Betz für einen „Esoterik-Anbieter mit großem Gefährdungspotenzial“. Teile seiner Lehre sowie das Netzwerk von Mitarbeitern und Anhängern hätten „sektenhafte Züge“.
Betz weist diesen Vorwurf zurück und zählt Kriterien einer Sekte wie Manipulation, Einschränkung persönlicher Freiheiten oder bestimmte Verbote auf. Keines dieser Kriterien fände sich in seiner Arbeit, so Betz.

Die Fachleute von infoSekta jedenfalls sehen die wachsende Popularität des gebürtigen Rheinländers mit Besorgnis. Treichler schätzt den bühnenerprobten Betz als „Volksverführer“ ein, der sich durch „Engelsbotschaften“ aus der „geistigen Welt“ zusätzliche Autorität verschaffe. Was als plausible psychologische Lebenshilfe beginne, verwandle sich unmerklich in ein „spekulatives Gedankengebäude aus der unsichtbaren, feinstofflichen Welt.“

„Krebs wird selbst erschaffen – und selbst geheilt“

„Jeder Mensch ist ein göttliches Wesen“, näselt Betz auf der CCH-Bühne ins Mikrofon seines Headsets. 800 Menschen jedes Alters hängen an seinen Lippen. Über drei Stunden folgen sie dem Mann in dem roten Hemd, der mit rheinländischem Akzent von Energieschwingungen, grob- und feinstofflichen Körpern spricht. Mit Nachdruck verkündet er den gesellschaftlichen Wandel einer aktuellen großen Transformationszeit, in der sich die Menschheit zwischen 2012 und 2014 befinde. Er läuft auf der Bühne hin und her, unterstreicht seine Worte mit lebhaften Gesten.

Als Betz sagt, dass Frauen, die mit ihrer Weiblichkeit nicht im Einklang seien, Brustkrebs bekommen oder an den Eierstöcken erkranken, widerspricht niemand. So, wie jeder Schöpfer seines Glücks sei, erschaffe er sich auch unbewusst sein Leid. Und auch „heilen kann der Mensch sich nur selbst“, erklärt Betz. Auf Anfrage von NDR.de sagt Betz, es werde „immer wieder ausdrücklich betont, dass diese innere Arbeit über Meditationen nicht den Besuch eines Arztes ersetzt“. In einem seiner Bücher versprechen Engel allerdings, dass eine amputierte Brust wieder wächst, wenn sie nur in Liebe angenommen wird.

Netzreaktionen auf die Berichterstattung zu Robert Betz:

Lutz Barth auf NDR.de: „Die Aussagen zur Entstehung von Krebs sind schlicht unverantwortlich und lassen einen Rückschluss auf diejenige Person zu, die jenseits jeglicher Evidenz ungebremst eine Art ‚geistigen Dünnpfiff‘ zelebrieren und verbreiten darf, deren Folgen nicht ohne weiteres absehbar sind. Es sind allein die Ober-Esoteriker, die die ‚Knöpfe‘ so manch frustrierter Seelen drücken und uns als eine Art ‚Messias‘ erscheinen müssen.“

Sektenberatungsstellen verzeichnen massiven Zuwachs an Anfragen

„Scharlatanerie“, sagen die Sektenexperten. Derartige Lehren würden bei Patienten mit ernsthaften Erkrankungen zwangsläufig zu Enttäuschungen führen – oder zur quälenden Frage, was sie falsch gemacht hätten. Seit die Fachleute von infoSekta auf ihrer Internet-Seite einen kritischen Artikel veröffentlicht haben, verzeichnen sie eine hohe Anzahl an Anfragen zu Robert Betz.

Auch die Beratungsstelle Sekten-Info NRW berichtet von einem massiven Zuwachs an Beratungsfällen zu Robert Betz. Leiterin Sabine Riede berichtet im Interview mit NDR.de von einer Betroffenen, die nach einem Betz-Seminar eine Psychose erlitt und einer Mutter, die ihre Kinder verlassen wollte. Betz sagt dazu, dass es keinerlei Anhaltspunkte gebe, dass die Transformationstherapie unter anderem Psychosen auslösen könne.

„Meine Frau hat Betz gelesen – und sich getrennt“

Besonders häufig melden sich bei den Beratungsstellen Angehörige von Betz-Anhängern. Einer von ihnen ist Arne Paulsen (Name von der Redaktion geändert). „Ich habe meine Frau an Betz und seine esoterische Heilslehre verloren“, klagt er. Ein Jahr lang habe sie dessen Schriften intensiv studiert, ständig meditiert. Exzessives Meditieren ist laut infoSekta ein typisches Sektenmerkmal. Es diene der seelischen Destabilisierung und Manipulation von Mitgliedern sektenartiger Gruppen. „Und ich hab‘ ihr das Zeugs sogar noch aus dem Netz runtergeladen“, sagt Paulsen. Vor drei Monaten habe sie sich dann nach zehn Jahren Beziehung von ihm getrennt. Für Paulsen völlig unerwartet. Ihre Begründung: „Unsere Seelen sind nicht im Gleichklang – und waren es nie.“ Das Paar hat zwei Kinder.

Betz sagt auf Anfrage von NDR.de, „dass einige Teilnehmer an seinen Seminaren erkennen, dass ihnen die Verbindung zu einem Menschen, z.B. ihrem bisherigen Partner nicht (mehr) gut tut und sie sich daher entschließen, einen neuen Weg zu gehen“.

Betz im Wortlaut

Der „Normalmensch“ – und wie er sich ändern kann

„Der Normalmensch erschafft sich selbst ein Leben voller Leid, Schmerz, Krankheit und Mangel, weil ihm niemand gesagt hat, wie das Leben und wie er selbst ‚ticken‘. Das kannst du in diesem und in vielen anderen Büchern erfahren.“ („Willst du normal sein oder glücklich?“, S. 25)
ZUR SEITE mit TV-BEITRAG von PANORAMA 3

Das sind die Kirchen der „Neuen Zeit“. Transformationswoche mit Robert Betz (Selbstdarstellung):

„Betz-Seminar löste Psychose aus“

„Schwerkranke werden gnadenlos ausgenutzt“

Ein Gedanke zu “Robert Betz, „Psychologe“ und Marketingmanager – Scharlatanerie perfekt umgesetzt!

  1. Pingback: João de Deus und Robert Betz: Scharlatanen-Dämmerung @ gwup | die skeptiker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s