Erlebnisbericht: „Rechtsradikalismus und Esoterik – Ein „natürliches“ Paar“


Gastbeitrag von Statistiker:

Rechtsradikalismus und Esoterik – Ein „natürliches“ Paar

Obwohl, die Überschrift passt nicht ganz, eher ein „Wie gehe ich Rechtsradikalen und Esoterikern aus dem Weg…“ aber wer will, möge lesen.

Guten Tag zusammen,

ich möchte hier mal erzählen, wie aus meiner Sicht Rechtsradikalismus und Esoterik zusammengehören. Alles nur aus anekdotischer Sicht, ohne jedwede Evidenz und empirische Untersuchung, nur eigene Erlebnisse und Erkenntnisse. Aber aufgrund der Masse der Erlebnisse….. es steckt ein Muster dahinter…. Und es deckt sich erschreckend oft mit bestimmten Theorien…

Geboren wurde ich Ende der sechziger Jahre als drittes Kind meiner Eltern. Schon damals waren Drei-Kind-Familien nicht der Regelfall, aber auch nicht die Ausnahme. Und wenn man sich umguckte: Einzelkinder waren selten, die Regel war die Zwei-Kind-Familie. Einzelkinder erschienen einem schon als kleines Kind etwas „anders“. Da war dieser Junge aus der Nachbarschaft, damals das einzige Einzelkind aus der Umgebung. Die Eltern waren beides Lehrer, beide Vegetarier und für das liebe, verhätschelte Kindchen bitte nur Holzspielzeug und auf keinen Fall irgendwelche Spielzeugpistolen, ist ja bähbäh. Ich bitte Sie, siebziger Jahre und Holzspielzeug? Damals waren Knall-Peng-Pistolen in, Cowboy und Indianer spielen und ordentlich Krach machen mit Spielzeugpistolen. Und: Ja, es hat uns NICHT geschadet. KEINER von denen, mit denen man in den siebziger Jahren zusammen Cowboy und Indianer mit Spielzeugwaffen gespielt hat, ist ein Rechtsradikaler geworden, keiner ist ein Spinner geworden, keiner ist ins kriminelle Ufer abgewandert.

Naja, und dieses verhätschelte Einzelkind? Okay, man hat es mitspielen lassen, aber irgendwie hat es keiner ernstgenommen, eher bemitleidet, aber nicht gemobbt. Wir haben ihm eher mal in der Schule eine Scheibe Wurst von unseren Schulbroten abgegeben, die er mit Genuss gegessen hat. Als seine Eltern dies mitgekriegt haben, sind sie empört weggezogen, damit hatte sich dies Problem erledigt.

Und das eigene Elternhaus: Irgendwie auch typisch. Mutter Hausfrau (wie es sich gehört bei drei Kindern), Vater Lehrer. Lehrer aus der Generation, als man alles eingefangen hat, was bei drei nicht auf den Bäumen war. Lehrer für Chemie und Erdkunde (!), und der wollte einem erzählen, dass Holland und die Niederlande ja das gleiche seien. Auf den Einwand, Nord- und Südholland seien doch nur zwei Provinzen der Niederlande, kam sein typisches „Na, was weißt du denn schon…“. Ah ja, das war sein Lebenselexier: Ich bin Gott, über mir ist nur der „Spiegel“. Auch eine Lebenseinstellung, mit der er später noch sehr unglücklich wurde. Aber das ist eine andere Geschichte.

Okay, es entwickelte sich alles, wie erwartet. Meine Schwester, das erstgeborene Kind, übernahm anstandslos die Werte der Eltern, de facto meines Vaters, an, mir als jüngstem Kind stand die Rolle des Revoluzzers zu. Das zwang zum Nachdenken und Überlegen, und bei Aussagen wie Holland = Niederlande wurde einem schnell klar: VERTRAUE NIE AUF AUSSAGEN VON AUTORITÄTEN!!!!!!

Nun denn, mit dem Übertritt in die weiterführende Schule erweiterte sich der Bekanntenkreis, auch durch Sport- und Musikverein lernte man immer mehr neue Leute kennen. Darunter auch X. ich bleib mal beim „X“, man will ja keine Persönlichkeitsrechte verletzen, das kann „X“ besser.

Mit X verstand ich mich von Anfang an gut, wir waren beides Leute, die gern widersprachen und nichts von Autoritäten wissen wollten. So entwickelte sich eine Freundschaft, die lange anhielt und in zunehmenden Alter auch einige Besäufnisse (hicks) beinhaltete.

Dann kamen die ersten Freundinnen. So ab 15. Wie es eben so ist, man wechselt häufig, erst Astrid, dann Beate, danach Christiane, Daniela, Erika, bis man das ABC durch hat und dann von vorn. Bei X war es ähnlich, nur dass immer schon „Fräulein Y“ öfters dabei war, also eher statt einem ABCDEFG ein AYBYCYDYEY etc. Naja, drauf gesch******.

War ein nettes Leben, in den 80´er Jahren. AIDS gab es noch nicht, Bier und Zigaretten waren billig, und man hatte Spaß. Kondome gab es immerhin schon.

Was mir aber damals schon auffiel: X hatte einen Hass auf Ausländer. Die nähmen uns ja die Arbeitsplätze weg. Hmmm, Ausländer? Nehmen uns die Arbeitsplätze weg? Woher weiß der das?

Nochmal zurück in die siebziger Jahre:

Bei uns im Viertel wohnten kaum Ausländer, auch wenn es ein Hochhausviertel war. Ja doch, es wohnten Ausländer dort, in einem ehemaligen Hotel, da waren Türken der ersten Einwanderergeneration untergebracht, in Sechs-Mann-Zimmern zu horrenden Mieten. Das wusste jeder, und jeder fand das okay, das waren ja keine „Menschen“, sondern nur „Arbeitskräfte“, mit denen keiner etwas zu tun haben wollte. Von denen hat „man sich fernzuhalten, die sind ja anders“, so hieß es.

Ja, mit „denen“ wollte man nichts zu tun haben, die sind “anders“ und wollen ja mit „uns“ auch nichts zu tun haben, so hieß es. Als dann die ersten Kinder der zweiten Ausländergeneration kamen, wurden die hier in der Grundschule in eigene Klassen geschickt. Es war eine Grund- und Hauptschule mit Sonderschulzweig. Die Ausländerkinder wurden in die Sonderschule geschickt, mit dem Hinweis „Ihr wollt doch viel lieber unter euch bleiben.“

Uns „anständigen Deutschen“ wurde verboten, mir „denen“ zu reden, und so entstand auf dem Schulhof eine unsichtbare Mauer, hier die „guten Deutschen“, dort die „Ausländer, mit denen man sich nicht abzugeben hat“. So entstanden in den Siebzigern Jahren die ersten Parallelgesellschaften. Man hat nie gelernt, miteinander umzugehen, man hat nie gelernt, miteinander zu reden. Und bitteschön: Haben Grundschulkinder ein Problem mit unterschiedlichen Nationalitäten? Nö, man weiß ja gar nicht, was das ist. Im Gegenteil: Das „Anderssein“ macht doch neugierig, und diese Neugier will befriedigt werden. Aber es wurde verboten.

Hmmmm, hätte man damals nicht getrennt, hätte man damals miteinander gelernt und geredet, wir hätten viele Probleme nicht, die wir heute tatsächlich haben (Ja, die haben wir. Es gibt Asoziale. Asoziale Ausländer genauso wie asoziale Deutsche. Was ist übrigens ein Ausländer? Mein Vater kommt aus Pommern. War damals zufällig „Deutsch“, als er aus der Muschi seiner Mutter geplumpst ist. Ist heute polnisch, war mal deutsch, mal polnisch, mal deutsch, mal russisch, mal deutsch etc. Bin ich jetzt Deutscher oder Halbpole? Viertelrusse? Und spielt das überhaupt eine Rolle und wenn ja, wofür????), auch wenn diese Probleme von Asozialen wie Sarazzin auf unsägliche Weise dramatisiert werden und auf eine einseitige Schuldzuweisung hinauslaufen.

Back to the roots:

Mitte der Achtziger Jahre bin ich dann mal mit meinen Eltern umgezogen in ein anderes Bundesland. War okay. Mit X hatte man weiterhin lockeren Kontakt, wenn auch selten. Schule, Abitur, danach hab ich mich bei der Bundeswehr verpflichtet für zwölf Jahre.

Herr X war damals noch politisch gemäßigt, aber grad mal wieder mit Frau Y zusammen. Frau Y vertrat die Ansicht, dass „Personen aufeinander energetisch Einfluss ausüben“ könnten, „sie könnte mir also ihren Willen aufzwängen, wenn sie wolle, aber sie sei so nett, es nicht zu machen“. LOLROFL

Nun, eines Tages auf Heimaturlaub studierte ich die Immobilienanzeigen in unserer Tageszeitung. Dort fand ich: 3-Zimmer-Wohnung, 67 Quadratmeter, 150 Tausendmark und auch 1-Zimmer-Wohnung, keine Küche, 29 Quadratmeter, 35 Tausendmark. Hab ich nur interessehalber gelesen und abends mit Herrn X diskutiert, die Bude für 35.000 DM hätte ich bar bezahlen können quasi als Ferienwohnung oder aber eine Anzahlung für die 150.000-DM-Wohnung leisten können, aber alles eben nur Gedankenspiele. Ist aber wichtig.

Nach sechs Jahren bin ich dann ausgeschieden nach § 4 Personalstärkegesetz (inzwischen aufgehoben. § 4 besagte, dass auch Zeitsoldaten vorzeitig ausscheiden können). Das haben mit mir viele Zeitsoldaten gemacht, nachdem im Weißbuch 1992 der Bundeswehr stand, dass zu den künftigen Aufgaben der Bundeswehr, insbesondere der Marine, die „Aufrechterhaltung und Sicherstellung der Handels- und Wirtschaftswege“ sei. Hmmm, kann das sein, dass Köhler über Worte gestolpert ist, die sein 20 Jahren allgemeiner Sprachgebrauch sind? Wir jagen Piraten, aber Köhler durfte es nicht sagen? Wie verlogen ist das denn???? Okay, ich schweife wieder ab….

Bitte, sorry: Aber nach 1990 haben viele eine „Friedensdividende“ erwartet, auch viele aktive Soldaten. Und was ist draus geworden: Auslandseinsätze, die nicht vom Schwur „Recht und Freiheit des deutschen Volkes zu verteidigen“ erfasst sind. Deutschland wird nicht am Hindukusch verteidigt. Wenn, dann wird Deutschland an der Elbe verteidigt, oder am Rhein. Asozialer Schwachsinn, dieses „Deutschland wird am Hindukusch verteidigt“, nichts da, das ist ein Angriffskrieg, basta, da red ich nicht drüber!!!!

Okay, also zurück in meine Heimatstadt, Studium an der FH anfangen, wieder vermehrter Kontakt mit Herrn X. Herr X lebt gerade wieder mit Frau Y zusammen.

So, dann sitzt man abends mit Herrn X gemütlich in der Kneipe und er erzählt einem, er hätte mich davor bewahrt, eine 29-Quadratmeter-Wohnung für 150.000 Mark zu kaufen. Aha. Hab ihn dann noch mal aufgeklärt, 67 Quadratmeter für 150.000 Mark bzw. 29 Quadratmeter für 35.000 Mark. Okay.

Zwei Wochen später, gleiche Kneipe, diesmal mit dem Onkel von Herrn X. Herr X erzählt einem, er hätte mich davor bewahrt, eine 29-Quadratmeter-Wohnung für 150.000 Mark zu kaufen. Aha. Hab ihn dann noch mal aufgeklärt, 67 Quadratmeter für 150.000 Mark bzw. 29 Quadratmeter für 35.000 Mark. Der Onkel merkt an, dass hätte er eh nicht geglaubt, so doof sei ich ja nicht.

Zwei Wochen später, gleiche Kneipe, diesmal mit dem Onkel von Herrn X. Herr X erzählt einem, er hätte mich davor bewahrt, eine 29-Quadratmeter-Wohnung für 150.000 Mark zu kaufen. Aha. Hab ihn dann noch mal aufgeklärt, 67 Quadratmeter für 150.000 Mark bzw. 29 Quadratmeter für 35.000 Mark. Der Onkel merkt an, dass hätte er eh nicht geglaubt, so doof sei ich ja nicht.

Soll ich weitermachen? Hat sich etwa ein dutzendmal wiederholt, vor verschiedensten Personen. Immer das gleiche Spiel: Ich bin doof und will eine 29-Quadmeter-Wohnung für 150.000 M kaufen und der heldenhafte Herr X bewahrt mich vor dem Schlimmsten. Also: 1) Bin ich nicht so blöd und 2) Wenn ich so blöd sein wollte, würde ich mich von Herrn X nicht abhalten lassen.

Wie kommt diese Person dazu?

Nun, beim nächsten Kneipenbesuch kam dann etwas dazu raus. Seine Freundin Frau Y, nein, damals schon seine schwangere Frau (Er hat immer gesagt, er wolle NIE heiraten und NIE Kinder kriegen und er könne die Leute nicht verstehen, die dies täten. Nachdem er seine Freundin geschwängert hatte, sagte er, es gäbe doch nichts Besseres als zu heiraten und Kinder zu kriegen und er könne die Leute nicht verstehen, die dies nicht täten) könne hellsehen und die Zukunft voraussagen und ganz tolle Horoskope erstellen, die alle stimmen würden.

Oh toll….. Na, was sagt sie denn?

Ich würde meinen Dienst bei der Bundeswehr quittieren.

Jau, richtig. Liegt allerdings schon zehn Jahre in der Vergangenheit.

Er wäre ein ausgeglichener Typ, der auch mal emotional werden könne, toll was?

Tolles Horoskop, trifft auf jeden zu etc. etc. etc. etc. etc.

Okay, aber wir wollten ja über die Ansichten des Herrn X sprechen.

Man sitzt also wieder bei einem Bier zusammen und Herr X spricht begeistert von Herrn Stoiber, der ja gefordert habe, arbeitsunwilligen Sozialhilfeempfängern die Hilfe zu streichen, Das müsse endlich mal gesetzlich verankert werden. Jawoll!!!!

Ähmmm, gab ich zu bedanken, das steht doch schon im Bundessozialhilfegesetz (§ 25 Ausschluss und Einschränkung der Leistung: (1) Wer sich weigert, zumutbare Arbeit zu leisten oder zumutbaren Maßnahmen nach den §§ 19 und 20 nachzukommen, hat keinen Anspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt. Die Hilfe ist in einer ersten Stufe um mindestens 25 vom Hundert des maßgebenden Regelsatzes zu kürzen. Der Hilfeempfänger ist vorher entsprechend zu belehren.).

„Nein“, kam es zurück, „wenn es im Gesetz stehen würde, würde Stoiber es ja nicht fordern!!!!!!!!“

AUA!!!!! „Hast Du Internet?“ „Ja“ „Dann kann ich Dir den § zeigen. Dauert nur 2 Minuten.“ „DAS WILL ICH NICHT SEHEN“

Okay, aber wir wollten ja über die Ansichten des Herrn X sprechen.

Man sitzt also wieder bei einem Bier zusammen und Herr X spricht über Ausländerkriminalität. Die Ausländer sind ja ALLE kriminell und gehören wahlweise a) alle abgeschoben b) alle inhaftiert oder c) alle ins KZ

Ähmmm, gab ich zu bedanken, kennt Herr X die offizielle Kriminalitätsstatistik des BKA? Nö, gab Herr X zu. An diese Daten komme ja keiner ran, das wäre geheim. „Aber, Herr X, die Daten stehen im Internet, die Daten kann sich jeder runterladen, die sind öffentlich.“ Herr X: „DAS GLAUB ICH NICHT!!!!!!!! AUF PI STEHT WAS GANZ ANDERES!!!!!!!!“

Tja, so ist er, der Rechtsradikale, er weigert sich, Fakten zur Kenntnis zu nehmen, die seinem Weltbild widersprechen. Ich behaupte ja auch nicht, immer Recht zu haben, aber solange ich die harten Fakten des BKA hinter mir habe, glaube ich her den Fakten als irgendwelchen Meinungen (=Glaubensbekenntnissen)

Kurz darauf traf ich seine Ehefrau, Frau Y. ich kam gerade aus dem „Plus“, als ich sie traf. „Na, was hast du denn gekauft?“, sagte sie und guckte in meine Einkaufstüten. Ich war sprachlos vor solch einer Unverfrorenheit. Ich schaue doch auch keinem in die Unterhose.

„Na, bei dir sollte man mal eine Ernährungsberatung machen, da ist soviel tote Kost dabei.“

Und bei Dir ist soviel tote Kotze dabei……

„Das darf man doch gar nicht essen“

Darf nicht? Essverbote? Machen wir jetzt eine Lebensmittelverbrennung? Bücher hatten wir ja schon….

Naja, solange dieser Herr X und diese Frau Y zusammenlebten, hab ich immer nur deren Kind bemitleidet. Aber dann kam die Krönung, als ich Frau Y mal wieder traf:

„Wir ziehen jetzt um. Unser Kind kommt jetzt ja jetzt in die Schule. Und diese Ausländer haben ja ein so negatives Karma, da kommen unseren Chakren gar nicht zur Geltung. Mit denen wollen wir nichts zu tun haben, Die wollen ja eh lieber unter sich bleiben. Wir ziehen jetzt in ein Viertel, in dem nur DEUTSCHE leben. Da geht es unserem Kind bestimmt besser.“

Alles klar. Gesunde Chakren gibt es nur bei arischen Deutschen. Und DIE wollen nur unter sich bleiben….. siehe oben…..

PS: Zu diesen Leuten hab ich seit Jahren jeglichen Kontakt abgebrochen. Kotzen kann ich alleine besser, da brauch ich keine arischen Chakren.

PPS: Die ist keine Erzählung, sondern die reine Wahrheit. Dummheit kennt keine Grenzen, und auf PI ist die Dummheit unendlich!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Erlebnisbericht: „Rechtsradikalismus und Esoterik – Ein „natürliches“ Paar“

  1. Da ist was dran an der Aussage, ich kann nur sagen das ich auch Dinge miterlebe, die Esotherik und Rechtsradikalismus verbinden, allerdings schön verpackt und nicht so offensichtlich. Rudolf-Steiner und Wurzelrassen, schwarze Menschen die das Licht des Universums aufgesogen haben etc. An Waldorfschulen ist die Ausländerquote nahezu gering bis nicht vorhanden. Atlantis und die Arier und soweiter. Kennen kaum die deutsche Geschichte erst recht nicht die Zeit des Holocoust. Mehr sag ich dazu nicht, weil mich alles nur noch ankotzt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s