Placebo-Effekt – was ist das?? Teil I und Teil II


Es sieht ganz so aus, als ob viele nicht so recht wissen,was der Placebo-Effekt eigentlich bedeutet.

Ich nehme mal die Fragen einer Kommentatorin hier im Blog zum Anlass, um etwas mehr Licht in die Thematik zu bringen und beantworte diese in mehreren Beiträgen.

Die Fragen:

„Was genau ist der Placeboeffekt? Warum wird dieser bei manchen Menschen z.B. nicht von einer Chemotherapie ausgelöst, in die ein Patient zunächst ja auch alle Hoffnungen setzt, und später aber z.B. durch Homöopathie? Wenn z.B. die Homöopatie in solch einem Fall nicht besser wirkt als eine vorangegangene Maßname, löst sie somit also bessere Placeboeffekte aus? Investieren Krankenkassen jetzt schon in Placeboeffekte oder finanzieren diese nur wissenschaftlich abgeklärte Therapieformen?“

Was genau ist der Placebo-Effekt?:

Der Effekt ist keine Erfindung der alternativen Heil-Szene, sondern seit Urzeiten bekannt. Er lässt sich auch nicht auf bestimmte Menschen, Präparate  oder Methoden begrenzen. Psychische Faktoren bewirken beim Patienten somatische Veränderungen und welche Auslöser eine Rolle spielen ist eigentlich individuell und rein subjektiv zu betrachten, wobei man Tendenzen, die einer momentanen Mainstreamauffassung entsprechen und eine Konditionierung auslösen, pauschaler analysieren kann.

Placeboeffekte können durch Erwartungshaltungen oder durch einen konditionierten Reiz ausgelöst werden. Die neuronalen Aktivierungen im Gehirn können den Stoffwechsel beeinflussen und dadurch körperliche Reaktionen bewirken.

Ergo, geht es einerseits um das Verhalten, den berufliche Status oder den guten Ruf des Behandlers. Einer, der sich für den Patienten Zeit nimmt, empathisch auf ihn eingeht und sich von seiner Behandlung überzeugt zeigt, stärkt die Erwartungshaltung des Patienten.

Andererseits wecken invasive Maßnahmen wie Injektionen oder operative Eingriffe eine größere Erwartungshaltung als die orale Verabreichung von Medikamenten, beziehungsweise Placebos. In Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass Eigenschaften wie Größe, Farbe, Preis, Art der Verabreichung und Geschmack die positiven Effekte von Placebos beeinflussen. Demnach sind große bunte Kapseln wirkungsvoller als kleine weiße Tabletten. Dementsprechend werden Medikamente und Placebos auch hergestellt. Experimentell konnte 2008 nachgewiesen werden, dass auch allein der angegebene Preis eines Scheinpräparates die Placebowirkung beeinflusste. Ein hoher Preis bewirkte dabei einen stärkeren Placeboeffekt als ein geringerer.

… und neue Erkenntnisse

Die Hirnforschung brachte jetzt hochinteressante neue Erkenntnisse über physiologische und biochemische Abläufe und deren Zusammenhang mit Stimmungen und Denkmustern, sodass man nun gute Vorstellungen über Wirkaspekte von Placeboeffekten und ihre Ursachen hat. Grundvoraussetzung für einen Placeboeffekt ist, dass beim Patienten bewusst die Erwartung einer Schmerzlinderung entsteht. Die weitere zentrale Verarbeitung unseres Denkens und Fühlens können die Forscher heute eindeutig bestimmten Hirnarealen (limbisches System) zuordnen, die auch bei Stress- und Schmerzverarbeitung eine wesentliche Rolle spielen. Hier erklärt sich einerseits, warum Ablenkung, Erwartungen, Suggestion, Stressfaktoren, Entspannung u.ä. schmerzlindernd oder -verstärkend wirken. Andererseits finden sich in diesen Zentren u. a. Verbindungen zum körpereigenen Opiatsystem, dem Endorphinsystem: Seelische Verarbeitung wird hier in biochemische Wirkungen umgesetzt. Da sich die schmerzlindernde Wirkung von Placebos durch den Opiatgegenspieler Naloxon blockieren lässt, muss ein wesentlicher Wirkmechanismus von Placeboeffekten bei Schmerz über das Endorphinsystem erfolgen.

Eine Pille – viele Wirkungen

Vergleichsuntersuchungen haben gezeigt, dass Placeboeffekte bei verschiedenen Symptomen (z.B. Schmerz, Bluthochdruck, Parkinson) über unterschiedliche Nervenzentren vermittelt werden.. In einer aktuellen Studie löste eine grüne Traubenzuckertablette mit der Instruktion „dies wird ihre Schmerzen im Arm lindern“ über das Endorphinsystem eine entsprechende Wirkung aus. Die gleiche Tablette bewirkte bei einem Parkinsonpatienten („dies wird die Beweglichkeit Ihres Armes verbessern“) eine deutliche Besserung seiner Parkinsonsymptomatik. Diesmal wirkte die Instruktion auf das Dopaminsystem.

Weißgrün wirkt am besten gegen Schmerz

Das Ausmaß der Schmerzlinderung wird durch verschiedene Faktoren bestimmt: Größere Pillen wirken besser als kleinere, Kapseln besser als Tabletten, noch besser wiederum wirken Pflaster und Spritzen. Blaue Präparate wirken beruhigend, gelbe stimulierend, weißgrüne besonders schmerzlindernd, Medikamente mit spürbaren Nebenwirkungen haben auch eine höhere Wirksamkeit. Besonders hohe Placeboeffekte lassen sich mit technischen oder invasiven Maßnahmen erzielen (z.B. Akupunktur). Auch Operationen sind nach einer schwedischen Studie an mehreren tausend Bandscheibenoperierten sehr wirksam – als Placebo. Persönlichkeitsfaktoren des Patienten spielen zwar auch eine Rolle – z. B. sprechen ängstliche Menschen besonders gut an. „Sie wurden jedoch bisher grundsätzlich überschätzt: Es gibt keine ‚placeboanfällige‘ Persönlichkeit!“, betont Dr. Derra. Wichtigster Faktor für die Placebowirkung ist der Behandler: Ein empathischer, optimistischer Arzt, der eine vertrauensvolle Arzt-Patient-Beziehung herstellen kann, von seiner Behandlungsstrategie überzeugt ist und gute Aufklärung leistet, kann nicht nur beim Patienten subjektiv, sondern auch objektivierbar erstaunliche Effekte erzielen (z.B. Reduzierung des Analgetikabedarfes, Verkürzung von Krankenhausaufenthalten). Interessanterweise haben Ärzte eine deutlich höhere Placebowirkung als das Pflegepersonal.

Placeboeffekt unterstützend einsetzen

Die hohe Placeborate bei Schmerz (teilweise über 50 Prozent der Wirkung) bezieht sich auf alle Schmerzursachen, vom psychogenen bis zum Tumorschmerz. Es muss allerdings eine gewisse zentrale Verarbeitung des Schmerzerlebens stattgefunden haben. Plötzliche Schmerzen wie etwa Clusterkopfschmerz haben deutlich geringere Placeboresponse. „In Anbetracht des heutigen Wissensstandes wären Schmerztherapeuten gut beraten, Placeboeffekte intensiver und gezielter zur Behandlung besonders bei chronischen Schmerzen zu nutzen“, so Dr. Derra. Die Möglichkeit, medizinische und psychotherapeutische Interventionen durch unspezifische Maßnahmen zu verstärken, könne nicht nur zu höherer Patientenzufriedenheit führen, sondern auch die Arzt-Patient-Beziehung stärken und dadurch in Chronifizierungsprozesse positiv eingreifen. „Der heimliche Einsatz von Placebos anstatt einer spezifisch wirksamen Therapie ist jedoch abzulehnen“, so Dr. Derra: „Die Vertrauensbasis zum Patienten ist die wichtigste Grundlage der Therapie.“

© 03.06.03 MEDI-NETZ, Köln.

Soweit, so gut. Man weiß auch schon lange, dass es den „Placebo-Effekt empfänglichen Typ Mensch“ nicht gibt. Der Patient kann sich ergo nicht darauf verlassen, ob und in wie weit der Effekt bei ihm wirkt. Es dürfte aber nun klar sein, dass der Effekt das gesamte Leben begleitet und deswegen nicht selektiv gesehen werden darf. In Bezug auf jegliche Behandlung im Krankheitsfall spielen immer die individuellen subjektiven Erwartungen, die bis dato gemachten guten Erfahrungen mit einem Medikament,einer Behandlung,einem Arzt,Heilpraktiker, etc., eine ausschlaggebende Rolle. Wird therapeutisches Neuland betreten, spielen wiederum die gesamte Atmosphäre des unbekannten Behandlers (Kontext-Effekt), das Einfühlungsvermögen inklusive Zeitaufwand, Empathie, gute Informationspolitik und natürlich der Rang und Berühmtheitsgrad der Person und Empfehlungen, die man dazu erhalten hat, sowie die Würdigung der vorgeschlagenen Therapie in der Gesellschaft und die Höhe des Preises eine Rolle.

Dass bei all dem immens große Unterschiede in der Wahrnehmung der Patienten existieren, dürfte klar sein. Somit ist es ein Glücksspiel, auf genau den Behandler zu treffen, der alle subjektiven Wunschkriterien zu 100 % erfüllt, um die besten Voraussetzungen für einen optimalen Placebo-Effekt zu erhalten. Das gilt natürlich sowohl für bewusste Erwartungen, als auch für unbewusste Konditionierungen und Assoziationen, die bestimmte Gefühle auslösen, die bewusst zu keiner Erklärung führen.

Vielleicht mal ein Beispiel, wie irrational es dabei zugehen kann:

Frau Müller fühlt sich generell unwohl, ist schlapp und hat Allergien plus häufig auftretende Kopfschmerzen. Sie sucht nach einem Behandler, der ihr Leiden komplett abklärt und ihr hilft. Sie fängt an, sich umgehender zu informieren und sie fragt im Freundeskreis nach, wer welche  Erfahrungen gemacht hat und welcher Behandler für sie speziell in Frage kommen könnte.

Bei ihrer Recherche stößt sie immer wieder auf alternative Therapien, über die sie so viel Gutes liest und für die immer mehr Positives in den Mainstream-Medien gebracht wird. Ihre Freundinnen berichten ebenso davon und einstimmig von nur guten Erfahrungen. Frau Müller ist hin und her gerissen, denn sie hatte bisher nur Erfahrungen mit der konventionellen Medizin, der sie an sich schon vertraut, aber die sie schon einige Male enttäuscht zurückließ.

Was tun, ist die große Frage und letztendlich ringt sich Frau Müller durch und öffnet sich für einen Termin bei einem Homöopathen, den ihre Freundinnen ihr wärmstens empfehlen.  Ihren  ersten positiven Eindruck erhält sie nach einem Telefonat mit dem Behandler wegen eines Termins. Bisher war sie es gewohnt Termine erst in Monaten zu bekommen und hier geht es innerhalb einer Woche und das noch ohne Wartezeit vor Ort, wurde ihr zugesagt.

Beim Homöopathen und Heilpraktiker angekommen, verwirklicht sich das Versprechen auch und zudem ist die Atmosphäre ganz anders, als bei jedem Arzt, den sie bisher besucht hatte. Alles ist so freundlich und nichts steril. Die Wände sind orange gestrichen, ihre Lieblingsfarbe, und es duftet überall nach Rosen, sie liebt Rosenduft. Der Homöopath wirkt sehr entspannt und ist leger gekleidet, es gibt eigentlich kein Indiz, das darauf schließen lassen könnte, dass er sich irgendwie als etwas Besseres oder Besonderes darstellen möchte. Im Behandlungszimmer rieselt hörbar das Wasser aus einem Edelsteinbrunnen, der von wunderschönen Amethyststeinen umrandet ist. Frau Müller fühlt sich rundherum wohl. Sie bekommt auch noch einen Wellness-Tee angeboten, den sie sehr gerne annimmt.

Die Behandlung beginnt und da Frau Müller nicht exakt wusste, was auf sie zukommen würde, hat sie frisch geduscht und ihre Wäsche komplett gewechselt, da es für sie schon immer peinlich war,wenn sie sich bei einer Untersuchung ausziehen musste, ihr Übergewicht empfand sie nicht gerade als Augenfang und deswegen wollte sie zumindest das, was zu optimieren war, erledigt haben.

Mit Freuden stellt sie fest, dass es keinen Bedarf gibt, ihre Schamgrenze zu verletzen.  Viele Fragen werden an sie gestellt und diese kann  sie ohne Probleme beantworten.  Der Homöopath notiert alles mit und als sie das erste Mal auf die Uhr sieht, sind sage und schreibe zwei Stunden um, solange hat sie noch NIE im Behandlungszimmer eines Arztes verbracht. Ihre Begeisterung für diese ihr neue Art von Behandlung ist schon voll und ganz ausgeprägt. Dann fängt der Behandler an, ihr zu erklären, wie Homöopathie funktioniert und da denkt Frau Müller nur, kann mir eigentlich egal sein, ist gar nicht so wichtig, denn ich fühle mich hier zum ersten Mal so richtig wohl und geborgen. Wenn mir jemand helfen kann, dann ist es mit Sicherheit dieser Mann.

Ergo, die Erklärung ging an ihr relativ vorbei und der Behandler verwies sie danach auf einen Termin in sechs Wochen, an dem sie ihr Konstitutionsmittel bekommen sollte, das er in der Zwischenzeit aufgrund ihrer individuellen Persönlichkeit mit ganz viel Aufwand exakt bestimmen würde.

Dieses Mittel soll all ihre Probleme gleichzeitig  lösen können, denn diese würden in einem Zusammenhang stehen, was natürlich von der Schulmedizin bis heute nicht erkannt worden sei, da man in diesem Fachgebiet nur Symptome sehe und bekämpfe und den Menschen als ganzes Individuum immer noch  komplett vernachlässige. Der Mensch in der Arztpraxis sei nicht mehr, als eine Nummer, bzw. würde betrachtet werden wie ein Fahrzeug, das weder Gefühle, noch eine Psyche hätte und daran würde die Schulmedizin unendlich kranken und genau deswegen würde sie  in vielen Bereichen komplett versagen.

Frau Müller war rundum begeistert von der Fürsorge, der Zuwendung, der Atmosphäre und der Art und Weise, wie die neue Therapie gehandhabt wird.

Sechs Wochen später bekam sie ihr homöopathisches Konstitutionsmittel und sie wurde noch darauf aufmerksam gemacht, dass es eine Erstverschlimmerung geben könne, es könnten nochmals  Symptome auftauchen, die sie bereits hatte, die jedoch nie wirklich ganzheitlich auskuriert, nein, die  nie wirklich Heilung erfahren hätten und die deswegen nochmal hochkommen könnten um ein für alle Mal abzuheilen. Das wäre jedenfalls  ein positives Zeichen und würde immer bedeuten, dass das Mittel richtig gewählt worden sei und wirke. Die Symptomatik wäre allerdings nur von sehr kurzer Dauer, weil sie schließlich im Zusammenhang mit dem Heilungsprozess stehe und deswegen auch sehr schnell wieder abklingen würde.

Alles kam für Frau Müller so, wie vorhergesagt, sie hatte noch einmal einen kurzen Schub ihrer früheren Migräne, längst vergessene Rückenschmerzen und eine leichte Angina, die sie zur Genüge aus ihrer Kindheit kannte. Nach wenigen Tagen fühlte sie sich aber so wohl, wie schon lange nicht mehr, sie hatte Energie und einen unstillbaren Tatendrang, von den Allergien spürte sie kaum noch etwas und der Kopfschmerz war wie weggeblasen.

Es war einfach herrlich und dabei ging alles so unkompliziert und die Heilung folgte so schnell.

Ein halbes Jahr später bekam Frau Müller am Wochenende Kopfschmerzen, die nicht mehr erträglich waren und ihr Mann brachte sie  in Notaufnahme eines  Klinikums.  Dort stellte man nach eingehenden Untersuchungen fest, dass sie einen Hirntumor hatte, der schon länger am Wachsen war und der mittlerweile eine Größe erreicht hatte, die in Bezug auf eine Heilung äußerst bedenklich erschien.

Frau Müller starb nach 4 Monaten im Krankenhaus, weil der Tumor zu spät entdeckt wurde und deswegen keine medizinische Intervention mehr Rettung bieten konnte.

Verwandte und Freunde trauerten sehr um die Tote und alle waren sich einig, dass die Schulmedizin sie auf dem Gewissen habe,  und wenn man sie nicht in die Klinik gebracht hätte, sondern zum ihrem Homöopathen, dann würde sie heute noch leben.

Das Beispiel ist konstruiert, es soll aber auch deutlich machen, dass der Placebo-Effekt eine Selbsttäuschung auslösen kann, die wichtige biologische Schutzmechanismen, wie bei der Einnahme von Opiaten, einfach ausschaltet.

Das heißt, dass man sich wohler, bzw. gesund FÜHLT, das  aber, obwohl sich die körperlich krankhafte Anomalie nicht verbessert hat.

Desweiteren ist es wichtig zu wissen, dass viele Symptome über eine gewisse Zeitspanne ohne jegliche Behandlung von selbst abheilen, bzw. wieder verschwinden und dass sich Menschen in Behandlung begeben, wenn es ihnen schlecht geht und dass der Verlauf des Befindens von Kranken immer zyklisch verläuft, das heißt es gibt Höhen und Tiefen, was vollkommen normal ist, wobei Höhen letztendlich fälschlicherweise einer alternativen Therapie zugeschrieben werden.

Ergo, der Placebo-Effekt ist kein Mysterium, sondern ein Faktor, der stets und ständig eine Rolle bei jeglichen menschlichen Aktionen spielt und der eher auf die Befindlichkeit und den Umgang mit vermeintlichen Unannehmlichkeiten abzielt, als der tatsächlichen und nachweislichen Verbesserung oder Lösung eines Problems zu dienen.

Jede bestätigte Spontanremission war lediglich ein Glücksfall, wobei es natürlich auch hier ganz schwierig ist, einen  kausalen Zusammenhang zwischen Placebo-Effekt und Heilung festzumachen, denn der normale „Selbstheilungsprozess“ muss dabei auch immer mit einbezogen werden.

Fortsetzung folgt.

Teil II:

Nun haben wir noch das weit verbreitete Gegenargument, dass es schließlich bei Tieren und Kleinkindern keinen Placebo-Effekt gebe und dass dies ein Indiz dafür sei, dass alternative Therapien wirken würden.

Auch diese Annahme ist grundfalsch.  Bereits in den 60er Jahren konnte man den Effekt bei Tieren nachweisen und bis heute gibt es dazu nicht wenige Reviews, die dies ebenfalls bestätigen.

Die Erwartungshaltungen des Tierhalters, der Mutter, des Vaters, des Arztes, etc. spielen hier die ausschlaggebende Rolle. Sie fungieren unbewusst als Überträger, wobei auch ein vertrauensvoller Umgang zwischen dem Behandler und dem Tierbesitzer, den Eltern zu einer konditionierten Reaktion beim Tier, Kind führen kann.  Hier ein schöner ausführlicher Artikel dazu bei Plazeboalarm.

Die nächsten beiden Fragen „Warum wird dieser (der Placebo-Effekt) bei manchen Menschen z.B. nicht von einer Chemotherapie ausgelöst, in die ein Patient zunächst ja auch alle Hoffnungen setzt, und später aber z.B. durch Homöopathie? Wenn z.B. die Homöopatie in solch einem Fall nicht besser wirkt als eine vorangegangene Maßname, löst sie somit also bessere Placeboeffekte aus?

dürften anhand des vorangegangenen Textes schon mal teilweise beantwortet sein.  Zum vollen Verständnis muss man jedoch noch ausführlich auf den Nocebo-Effekt eingehen, den sogenannten Gegenspieler des Placebo-Effekts.

Für mich persönlich ist dies der weit interessantere Effekt, weil er der Auslöser von Leid und Symptomen sein kann, die über mehr Wissen vermieden werden könnten.

Suggestionen und erlernte Konditionierungen beeinflussen unser Befinden viel mehr, als wir denken und es spielen eben nicht nur bewusste Erwartungen eine Rolle, sondern unser Unterbewusstsein kann uns auch übel mitspielen.

Wer Medikamente einnehmen muss, wird vom Arzt oder über den Beipackzettel über mögliche Nebenwirkungen aufgeklärt. Dadurch entsteht bei manchen Patienten eine regelrechte Erwartung, dass Nebenwirkungen auftreten. Je größer hier die bewusste Erwartung, desto wahrscheinlicher auch die entsprechenden Symptome.  Das gleiche Phänomen zeigt sich aber auch bei der Einnahme von Placebos, die für ein nebenwirkungsträchtiges Medikament gehalten werden. Der Nocebo-Effekt kann sogar eine Ausprägung erreichen, die mit Symptomen einhergeht, die auf einen baldigen Tod schließen lassen:

Der 26-jährige Derek Adams wollte seinem Leben ein Ende setzen. Seine Freundin hatte ihn verlassen. Er schluckte 29 Kapseln eines Antidepressivums und bekam Todesangst. Nach der massiven Überdosis sackte sein Blutdruck ab, er kam in die Klinik und konnte trotz intravenöser Infusionen nicht stabilisiert werden.

Die fraglichen Tabletten hatte er im Rahmen einer Medikamentenstudie bekommen. Wie üblich, waren der Hälfte der Teilnehmer echte Medikamente, den anderen nur Placebos verabreicht worden. Und natürlich wussten die Versuchsteilnehmer nicht, zu welcher Gruppe sie gehörten – die Studie war ordnungsgemäß „verblindet“. Nach der Einlieferung in die Notfallstation stellte sich heraus, dass Adams zur Placebogruppe gehörte. Als er erfuhr, dass er nur ein Scheinpräparat geschluckt hatte, verschwanden seine Beschwerden binnen kurzem. Der junge Mann war körperlich kerngesund.

Das Beispiel zeigt ganz deutlich, dass damit nicht zu spaßen ist und deswegen möchte ich nun nochmals an meinen konstruierten Fall weiter oben im Text zum Placebo-Effekt erinnern. Der alternative Behandler in dem Beispiel kommt in der Erklärung zu seiner Methode nicht umhin, auf die für ihn negativen Aspekte der „Schulmedizin“ hinzuweisen. Dass die Gegenüberstellung von ganzheitlicher Behandlung und lediglicher Symptombekämpfung vollkommener Humbug ist, weil wissenschaftlich völlig unhaltbar, spielt für den Grad der Suggestion keine Rolle.

Wenn man nun bedenkt,  wie sehr unsere Realität bereits durch entsprechende Suggestionen aus der alternativen Heiler-Szene geprägt ist, muss man sich auch nicht wundern, wenn Nocebo-Effekte immer mehr um sich greifen.

Was haben wir da denn noch alles Schönes:

Medikamente sind per se giftig, weil chemisch. Nebenwirkungen sind so extrem, dass dadurch weitere neue Krankheiten erzeugt werden. Die Pharmaindustrie ist mafiös, denkt nur an ihren finanziellen Gewinn und will Menschen bewusst krank machen und krank halten. Die schleichende Vergiftung, bzw. Krankmachung hat in der Medizin System, das passiert auch durch Impfungen, Methylphenidat Verordnungen bei ADHS (ist sowieso eine Krankheitserfindung), Cholesterinsenkern, etc.pp. Fehldiagnosen, Fehlbehandlungen und Abzocke über nicht nötige Behandlungen und Operationen stehen im Medizinbetrieb auf der Tagesordnung. Alternative Heilmethoden werden nur deswegen als unwirksam abgestempelt und zu wenig erforscht, weil Ärzte, Kliniken und Pharma keine finanziellen Einbußen akzeptieren und ihre Lobby groß genug ist, dies auch durchzusetzen.

Und, und, und …

Untermauert wird das gesamte Bashing natürlich durch die angeblichen Vorteile der alternativen Therapien, die zudem bei ALLEN Krankheiten Abhilfe böten und die im Besonderen durch blumige Adjektive wie sanft, natürlich, ganzheitlich und nebenwirkungsfrei umschrieben werden.

Will mir jetzt jemand widersprechen, wenn ich sage, dass ein Großteil unserer Gesellschaft schon regelrecht konditioniert ist, was diesen ganzen Mist angeht?

Die eigentliche Konditionierung geht natürlich mit der eigenen Erfahrung einher. Bleiben wir bei der Frage zur Chemotherapie, bedeutet das, dass Symptome, die zu Beginn auftauchen, im weiteren Verlauf auch entstehen können, bevor die Chemotherapie überhaupt Nebenwirkungen auslösen könnte. Der Gedanke daran oder das Wahrnehmen des damit verbundenen Umfeldes reichen völlig aus, um sich unwohl zu fühlen und dass ein Nocebo-Effekt eintritt.

Soweit so gut, nur ist unser Unterbewusstsein nicht mittlerweile generell schon vollgestopft mit negativen Vorstellungen zu Medizin und Pharma und einer damit einhergehenden Angst? Ist es nicht auch so, dass in jedem von uns die Manipulation von einer guten, sanften und allzeit wirksamen Alternative schlummert?  Überwiegen dabei die vielen schönen positiven Anekdoten gerade deshalb über nachweisliche Wirksamkeitsbelege, weil sich jeder wünschen würde, dass es so einfach wäre?

Ich denke jedenfalls, dass die Unsicherheit zum Thema heute sehr weit verbreitet ist, so dass die genannten Suggestionen tief sitzen, was letztendlich auch dazu führen kann, dass man positive oder negative Reaktionen auf bestimmte Behandlungen  entwickelt, die man weder bewusst erwartet hätte, noch dass es dafür bereits eigene persönlichen Erfahrungen gibt. Hier noch ein empfehlenswerter und aktueller  Bericht über den Nocebo-Effekt:

„Die Macht der bösen Gedanken; Wie der Geist den Körper krank macht“

Die letzte Frage „Investieren Krankenkassen jetzt schon in Placeboeffekte oder finanzieren diese nur wissenschaftlich abgeklärte Therapieformen?“

lässt sich dagegen relativ einfach beantworten.  Der Placebo-Effekt ist ja keine eigene  Therapieform, das dürfte nun klar sein, deswegen würde er nie unter eine gesonderte Finanzierung von Krankenkassen fallen.

Geforscht wird jedoch auf dem Gebiet schon lange. Die Professoren Fabrizio Benedetti, Paul Enck und Manfred Schedlowski haben dazu auch gute Beiträge geleistet.

Und vom März 2010 gibt es eine Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Thema mit dem Titel „Placebo in der Medizin“ (150 Seiten).

Darin heißt es:

Diese Stellungnahme des AK Placebo soll dazu beitragen, das Bewusstsein in der Ärzteschaft dafür zu schärfen, dass der Placeboeffekt bei jeder Behandlung, auch bei einer Standardtherapie auftritt.

Deshalb empfiehlt die Arbeitsgruppe, Ärztinnen und Ärzten bereits in der Ausbildung sowie in der Fort- und Weiterbildung tiefergehende Kenntnisse der Placeboforschung zu vermitteln, um erwünschte Arzneimittelwirkungen zu maximieren, unerwünschte Wirkungen von Medikamenten zu verringern und Kosten im Gesundheitswesen zu sparen.
Diese Stellungnahme des AK Placebo soll dazu beitragen, das Bewusstsein in der Ärzteschaft dafür zuschärfen, dass der Placeboeffekt bei jeder Behandlung, auch bei einer Standardtherapie auftritt. Deshalb empfiehlt die Arbeitsgruppe, Ärztinnen und Ärzten bereits in der Ausbildung sowie in der Fort- und Weiterbildung tiefergehende Kenntnisse der Placeboforschung zu vermitteln, um unerwünschte Arzneimittelwirkungen zu maximieren, unerwünschte Wirkungen von Medikamenten zu verringernund Kosten im Gesundheitswesen zu sparen.

Zudem darf man natürlich nicht vergessen, dass Placebos die tragende Rolle in der Medizin spielen, um die Wirksamkeit von Medikamenten und Therapien nachzuweisen. Ohne doppelt verblindete Studien im Placebo Vergleich gäbe es auch keine Evidenz basierte Medizin.

Sind wir mal gespannt, was noch kommt!

Weitere Fragen zum Thema sind immer erwünscht.

16 Gedanken zu “Placebo-Effekt – was ist das?? Teil I und Teil II

  1. Politiker von SPD und CDU wollen Leistungen der Krankenkassen für Homöopathie abschaffen. Sie begründen dies in seltener Übereinstimmung mit der Tatsache, dass homöopathische Mittelchen absolut unwirksam sind, was ja auch zutreffend ist. Fakt ist, dass seit der Postulierung der homöopathischen Lehre durch Samuel Hahnemann vor rund 200 Jahren bisher kein einziger wissenschaftlich reproduzierbarer Wirkungsbeweis für die Homöopathie geliefert werden konnte.

    Wie nicht anders zu erwarten widerspricht die Homöopathen-Lobby auf einem Internet-Fachportal für Naturheilkunde & Naturheilverfahren dieser Argumentation. Schützenhilfe bekommt die Heilpraktiker-Lobby allerdings von der früheren Verbraucherschutzministerin Renate Künast von der Partei „Die Grünen“, die sich in einem Fernsehinterview gegen die Abschaffung der Kassenleistungen für homöopathische Mittelchen aussprach.

    Das ist nicht weiter verwunderlich, denn es ist bekannt, dass insbesondere in der grünen Partei die Heilpraktiker- und Homöopathen-Lobby überdurchschnittlich zahlreich vertreten ist. Somit liegt der Verdacht nahe, dass eben auch „Die Grünen“ – so wie ihre politischen Gegner, die FDP – lobbyistische Parteipolitik betreiben !

    Man kann sich außerdem die Frage stellen, ob Frau Künast allen Ernstes an die Wirksamkeit der Homöopathie glaubt. Sollte dies der Fall sein, sind Zweifel an ihrer intelektuellen Urteilsfähigkeit sehr wohl angebracht. Als ehemalige Verbraucherschutzministerin in den Jahren 2001 bis 2005 müßte sie sich im Grunde genommen für den Schutz der Verbraucher einsetzen, die es vor nachweislich unwirksamen Globulis zu schützen gilt.

    Wenn Erwachsene an diesen Humbug glauben, mag das noch angehen. Erwachsene haben schließlich ein Wahlrecht und können sich nach Belieben entweder für die Schulmedizin oder die Homöopathie entscheiden. Sie tragen dann aber auch die Folgen ihres Verhaltens. Kinder allerdings haben dieses Wahlrecht nicht; es sind Erwachsene die über deren Behandlungsmethoden die Entscheidung treffen. Wenn aber z.B. eine dringend erforderliche schulmedizinische Behandlung unterbleibt und statt dessen ein Homöopath zu Hilfe gerufen wird, kann dies ein Spiel auf Leben und Tod werden.

    Allen Anhängern der Homöopathie kann ich nur den dringenden, gutgemeinten Rat erteilen, sich eingehend und unvoreingenommen über diese Thematik zu informieren. Der Glaube an die Homöopathie kann sonst im Ernstfall sehr wohl in einer Tragödie enden !

    Allen an diesem Thema interessierten Lesern sei die Ausgabe Nr. 28 „DER SPIEGEL“ – „Homöopathie – Die grosse Illusion – vom 12.07.2010 empfohlen.

    Gefällt mir

  2. Edzard Ernst bringt es mal wieder auf den Punkt.Ein aktuelles Interview mit ihm im Spiegel online:

    „Die Homöopathie ist ein Dogma“

    Sollte die Homöopathie verboten werden? Der Mediziner Edzard Ernst erklärt im Interview mit SPIEGEL ONLINE, warum er die Heilung mit Globuli für gefährlichen Unfug hält – und warum es keine Rolle spielt, wie teuer sie sind …

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,706257,00.html

    Gefällt mir

  3. Welche Studien welcher „Branche“ auch immer korrekte oder fehlerhafte bzw. großzügig interpretierte Ergebnisse liefern, können wir kaum nachprüfen, selbst mit Methoden- und Statistikausbildung. Gut finde ich allerdings die Darstellung der Notwendigkeit von Veränderungen in unserer medizinischen Versorgung. Ein ehrlicherer Umgang mit Unsicherheiten und mehr Transparenz für die Patienten wäre wirklich ein Anfang, ein offener Umgang mit Fehlern ein Traum. Nur so kann sich die Medizin auf gesunde Weise weiter entwickeln. Wenn dann psychische Prozesse noch gebührender beachtet und genutzt werden, anstatt sie mit Effekt-Sammelbegriffen als Randerscheinung stehen zu lassen, hätten viele Kritiker weniger Wind in den Segeln. Aber der Weg von der Forschung in die Praxis ist leider lang und auch noch mit Mühe verbunden. In dieser Hinsicht bin ich bekennender Fan von Dietrich Grönemeyer, umfassende Behandlung und Begleitung, allerdings von ‚leicht‘ nach ’schwer‘. Dann wird automatisch Selbstheilungsprozessen Raum gegeben und man kann bei Bedarf dennoch weiter eingreifen.
    Werde die obigen Infos in Ruhe durchlesen und bin schon sehr gespannt.

    Gefällt mir

    • Hallo Interessierte,

      Dass der Teufel im Gesundheitssystem steckt, unterschreibt dir auch jeder Skeptiker. Wie du richtig erwähnst, muss es möglich werden, dass die Psyche des Patienten mehr Beachtung findet. Der Aspekt ist jedoch ein rein Ökonomischer und nicht abhängig von einer Umsetzung der Forschung in die Praxis. Dazu sind politische Entscheidungen nötig, die das Gesundheitssystem auf den Kopf stellen, damit die nötige Finanzierung gewährleistet wird.

      Excanwahn hat genau zu dem Thema einen Brief an Lauterbach geschrieben, den ich voll und ganz unterschreiben kann:

      http://excanwahn.wordpress.com/2010/07/12/mail-an-lauterbach/

      Wer sich aber einen ehrlichen Umgang mit Patienten wünscht, der kann nicht wollen, dass dieser angelogen wird. Der ethische Kodex verbietet das der Ärzteschaft sowieso und deswegen ist es eben nicht unproblematisch anzunehmen, dass wenn Ärzte nun alternative Therapien zusätzlich einsetzen, die Welt in Ordnung sei.

      Der gezielte Einsatz von Placebos muss immer mit einer Lüge einhergehen, ansonsten ist die Aussicht auf eine positive Wirkung gleich null.

      Gefällt mir

  4. Auch noch wissenswert:

    […]Was dank Placebo verschwindet, ist nicht bloß „eingebildet“. Auch die Persönlichkeitsstruktur der Patienten ist unerheblich. Vielmehr liegen dem scheinbar mysteriösen Effekt Mechanismen zugrunde, die pharmakologisch unterdrückt werden können. Wer nach einer OP Naloxon bekommt, dem kann kein Placebo helfen. Der Wirkstoff blockiert die Opioid-Rezeptoren im Gehirn. Wenn der Körper nach einer Spritze mit Salzlösung erwartungsfroh die Opiat-Produktion ankurbelt, laufen diese ins Leere. Sie können nicht an die entsprechenden Rezeptoren andocken, die Schmerzen bleiben. Wo die Rezeptoren sitzen, die beim Placebo-Effekt eine Rolle spielen, konnten Forscher mit dem Bildgebungsverfahren PET (Positronen-Emissions-Tomographie) nachweisen.

    Die körpereigenen Opiate sind nicht der einzige Weg, den der Placebo-Effekt nimmt. Wer besonders gut auf Placebos reagiert, lässt sich – wie Pawlows Hund – möglicherweise gut konditionieren oder hat ein besonders effektives Belohnungssystem im Gehirn. Dass Erwartungen eine große Rolle spielen, zeigt die Tatsache, dass Placebos bei Alzheimer-Patienten wirkungslos sind. Die Krankheit hat ihre Exekutive im Gehirn, den präfrontalen Kortex, zu sehr in Mitleidenschaft gezogen.[…]

    http://www.welt.de/gesundheit/article8603525/Aerzte-greifen-immer-oefter-zu-Placebo-Medikamenten.html

    Gefällt mir

    • Wenn von BEHANDLUNGSMETHODEN geredet wird,scheint in den Köpfen,ein Schalter umgelegt zu werden,da nahezu ausschliesslich,die Vorstellung,von MATERIALVERABREICHUNG,eine Rolle zu spielen scheint,das der Organismus (Nicht NUR dieser?) SELBER,über ein ausgeprägtes Abwehrsystem (Eins von vielen?) und Erinnerungsvermögen verfügt,wird dabei scheinbar völlig vergessen (?),wenn also schon eine „Fabrik (?)“ vorhanden ist,sollte doch zumindest einleuchtend sein,dass es dann eigentlich nur noch einer ANLEITUNG (Plan,Produktionsauftrag oder wie auch immer?) bedarf,um die notwendigen Abläufe in Gang zu setzen (?),also soltte doch auch schon,eine reine INFORMATION ausreichend sein,ohne Massenweise MATERIAL einzubringen,welches eher ,durch überlastung (?),noch schädigt,als helfend Anwendung zu finden?
      (Übrigens,MÜSSTE dazu zumindest eingeräumt werden,dass „Information,auf unterschiedlichster Weise übermittelt werden KANN!)

      Dies nur ein Hinweis,von sicherlich noch unzähligen,ausser Acht gelassenen Faktoren,die bei WIRKUNG,nicht nur ausschliesslich HEILUNG,eine Rolle zu spielen im Stande sind,wozu es aber zumindest,den WILLEN bedarf,wenigstens UNBEKANNTES,als Möglichkeit einzuräumen und nicht,durch sture Abwehrhaltung,ALLES auszuschliessen,was allein,durch die UNFÄHIGKEIT,etwas mit NOCH (!) unerforschtes,NACHWEISEN (?) zu können,da die Entwicklung,noch IMMER,geradezu steinzeitmässig fortgeschritten ist (!) und weder Methoden,noch Messgeräte entwickelt werden KONNTEN,um etwas,einen Horizont übersteigendes,nachweisen zu KÖNNEN,als Ursache hat (Was auch durch solche,genau dieses Verhalten bestätigende Einlassungen,wie „alternativlos oder nicht bewiesen“,zum Ausdruck kommt,statt zuzugeben,das AUSSCHLIESSLICH,die Entwicklung und der „Horizont“,UNZUREICHEND sind!)!

      Mit solcher stur ABLEHNENDEN Haltung,mancher Zeitgenossen,wäre sicherlich,noch nichteinmal das Rad erfunden worden,geschweige weitere „FORTSCHRITTE (?)“ und Errungenschaften gemacht worden!

      Gefällt mir

      • Danke Herr Jacholke. Sie haben es am Ende auf den Punkt gebracht.
        Genau, um Fortschritt geht es! Und eine über 210 Jahre alte Irr-Lehre (Homöopathie) eines Einzelnen, – der schon zu seiner Zeit bereits Kritiker hatte,- hinterherlaufen, ist ja alles andere als fortschrittlich.

        Die Naturgesetzte werden sicherlich nicht eines Tages überholt sein, denn dann würden z.B. die Äpfel nach oben vom Baum fallen. Nein, daran werden auch neue Messgeräte oder (Beweiss)-Methoden nichts ändern.

        Gefällt mir

      • Leider ist dies auch mit den Naturgesetzen (?),so eine Sache,ich möcht nur mal auf die „Atom Theorie“,von „Niels Bohr“ hinweisen,welche trotz fehlerhafter Erkenntnis,zur Anwendung kam und erst nach und nach,durch Andere ERGÄNZT (!) wurde,NICHT völlig umgekehrt!

        Schon Einstein sagte „ALLES ist MÖGLICH,was das menschliche Hirn imstande ist zu DENKEN (!),einzig die UNFÄHIGKEIT,diese Gedanken NOCH nicht (?) UMSETZEN zu KÖNNEN,ist der Hinderungsgrund“!

        Darum sollte von „Erkenntnis“ zu reden,mit äusserster Vorsicht benutzt werden,da die „schlausten Köpfe,nicht behaupten werden ALLES zu wissen,sondern GERADE wegen des VIELEN (?) Wissens eingestehen,NICHTS zu wissen (?)“!

        Gefällt mir

  5. Hallo Elke, schön, dass sie über mich schreiben. Ich möchte aber vermerken, dass ich entgegen der Angabe von Frau Schwepper keineswegs entlassen wurde, sondern vom Land Niedersachsen lebenslang Schadenersatz in Höhe der Pension eines Kriminalkommissars bekomme. Bei meiner Frühpensionierung stellte sich heraus, dass bei meiner Verbeamtung auf Lebenszeit seitens der Bezirksregierung Hannover ein entscheidender Fehler gemacht wurde, wodurch die Behörde bzw. das Land Niedersachsen schadensersatzpflichtig wurde. Ich bin also finanziell unabhängig und habe, da ich nicht den Beamtengesetzen verpflichtet bin, die Narrenfreiheit, mich als Inkarnation von Jesus zu bezeichnen. Wie man in http://www.jesus-return.net/realx.htm lesen kann, ist der Täter von mir überführt und verurteilt worden. Desweiteren war ich dabei, als Frau Schwepper den Fall der ermordeten Natalie Astner geklärt hat. Zeuge ist ebenfalls der Journalist Rainer Nadollek (http://www.eschnapur.de/index.php?m=3). Wenn ich über Frau Schwepper schreibe, hat das nichts mit Werbung zu tun, sondern es ist eben die Wahrheit. Ich weiß natürlich, dass sie sehr bewusst meinen Namen genannt hat.
    Im übrigen mache ich keinerlei Heilergeschäfte. Sie werden niemanden finden, von dem ich für Heilungen Geld verlangt habe. Jeder kann sich mein Photo zu Heilungszwecken von meiner homepage ausdrucken und es nach Gutdünken einsetzen. Zu der Frage ob ich ein Scharlatan bin, sollten sie bei Padre Marcelo in Sao Paulo oder beim Vatikan nachfragen, warum ich weder von ihm bzw. dem Vatikan bisher abgemahnt worden bin. ;-)Jesus

    Gefällt mir

  6. @ Ralph Schulze

    Dein Fall sollte ein Anlaß für die Politik und die Behörden sein, Anwärter auf eine Anstellung als Beamter zuvor gründlich auf den Geisteszustand hin zu untersuchen ! Für mich einfach erschreckend, dass Leute wie du als Polizeibeamter tätig sein konnten.

    Dass du offensichtlich einen Sprung in der Schüssel hast, steht wohl außer Frage. Dass der Vatikan dich bisher noch nicht abgemahnt hat, ist darauf zurückzuführen, dass diese weltweite Pfaffenvereinigung selbst Bullshit von deiner Qualität verbreitet.

    Gefällt mir

  7. Pingback: Homöopathen in der Phrasenstarre | gwup | die skeptiker

  8. Pingback: WAZ-Quatsch: Meditation gegen Tumore | gwup | die skeptiker

  9. Danke für Deine Placebo- ‚Aufklärung‘!
    Doch weißt Du, was das Verrückteste daran ist?
    Das Placebo- Grundprinzip ‚Es wird eintreten, was mir glauben, das eintrten wird‘ wird tagtäglich an uns allen angewandt, um uns krank zu machen!
    Die ständige Präsenz der Medizin, das ständige Werbetrommeln für Vorsorgeuntersuchungen, Zeckengefahr- Plakate, und, und, und suggerieren uns, dass wir jederzeit krank werden könnten. Und unter anderem deshalb, werden wir auch krank!
    Dabei hat, wie man an freilebenden Tieren beobachten kann, die Natur Krankheiten für uns einfach nicht vorgesehen. Wir hätten ein Grund- und Geburtsrecht auch eine lebenslange Dauergesundheit.
    In diesem Sinne: paradise your life ! 😉

    Gefällt mir

    • Da sind sie wieder, die ewiggleichen Eso-geschwurbel-pseudoargumente: Die pöse pöse Pharma-Mafia, die uns bewusst krank macht, statt zu heilen…. Zu den freilebenden Tieren: Die freilebende zecke zwickt uns also nur, weil wir so blöd waren, uns impfen zu lassen? Und die Ungeimpften verschont die Zecke natürlich…..

      rolfloltripplerolfmegalol

      Gefällt mir

    • „Dabei hat, wie man an freilebenden Tieren beobachten kann, die Natur Krankheiten für uns einfach nicht vorgesehen.“

      Sie haben in der freien Natur noch nie ein krankes Tier gesehen? Das mag daran liegen, dass kranke Tiere dazu neigen, sich zurückzuziehen. Und natürlich daran, dass sie nicht vor Fressfeinden fliehen können. Da draußen geht es nämlich nicht sonderlich vegan zu, wissen Sie!
      Ohne Krankheiten bräuchte die Evolution für so manche Entwicklung durchaus länger, if you know what I mean. Richard Dawkins wäre eine zu empfehlende Lektüre für Sie!

      Gefällt mir

    • @ payoli

      Derzeit scheint es Mode zu sein, die böse Pharma-Lobby anzugreifen. Dafür ernten dann Kleingeister wie du Lob von allen Seiten. Da ist sicher so gar manches, was am Gesundheitssystem kritikwürdig ist. Aber so wie du es darstellst, geht deine Kritik an der Realität und am Thema vorbei. Du vergisst dabei nämlich, dass so mancher kranke Mensch ohne Arzneimittel längst nicht mehr leben würde. Für Diabetiker, Herzkranke und generell chronisch Kranke usw. sind Medikamente unverzichtbar.

      Zum Placebo-Effekt folgendes: Der Placebo-Effekt selbst heilt nicht. Es wird dabei nur die Bereitschaft des Patienten gefördert, sich positiv auf einen Heilungsprozeß einzustellen. Das gelingt übrigens auch durch Autosuggestion. (Stichwort: Die Kraft des positiven Denkens). Auch psychologische Begleitung ist dazu angetan, den Kranken positiv zu beeinflussen und den Heilungsprozeß zu unterstützen. Dies alles funktioniert nach dem Placebo-Prinzip.

      Entscheidend für die Heilung ist aber das uns angeborene Immunsystem, welches rund 80 % aller Erkrankungen – vom simplen Schnupfen, bis hin zur Krebserkrankung – selbsttätig heilt. Die Menschheit hätte nämlich nicht bis ins 21. Jahrhundert überlebt, wenn es das Immunsystem nicht geben würde. Auch Tiere verfügen übrigens über ein Immunsystem.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s