Die Prophezeiungen 2009 – Astrologen und Seher berichten im RTL


Am 03. Januar war es wiedermal so weit,RTL strahlte eine Sendung aus, in der sich berühmte „Wahrsager“ mit Vorhersagen für 2009 zum Besten gaben.

Folgende „Fachexperten“ stellten ihr „Wissen“ zur Verfügung:

  • Lilo von Kiesenwetter (Seherin)
  • Elisabeth Tessier (Astrologin)
  • Lennart Wolf (Allround-Wahrsager)
  • Iris Treppner (Astrologin, Spezialgebiet Börse)
  • Jemima Packington (weltweit einzige Spargelleserin)
  • Leopoldas Malinauskas (Kartenleger)
  • Gerda Motiejiimeie (Karten, Pendel, Glaskugel)
  • Tuwani (Knochenorakel)
  • Selina Nenzhelele (Knochenorakel)
  • A.S. Mathaulula (Knochenorakel)

Die einzelnen Prophezeiungen lassen sich in der Zusammenfassunghier nachlesen

Wie zu erwarten war, hatten die Ergüsse der Promi-Wahrsager nicht mehr Gehalt als heiße Luft. In gewohnter Manier wurde selbstsicher vorgetragen, was jeder Laie auch vorhersehen hätte können. Schwammig, banal und wenig aufschlussreich reihte sich eine Antwort an die andere und meist ließ sich nicht verbergen, dass sich damit alle Eventualitäten interpretieren lassen, wenn es bei der nächsten Rückschau wieder darum geht, wer von den „Experten“ Recht hatte.

Die britische Spargellegerin und die Anhänger des Knochenorakels konnten einem noch einen gewissen Humor abringen. Alle anderen Propheten wirkten über ihre abgehobene und teils elitäre Art nur abstoßend. Extremen Brechreiz könnten manche Zuschauer bei Lennart Wolf erlebt haben, einem  selbsternannten Seher und High-Society Bubi wie er im Buche steht, dabei erst 25 Jahre jung und bereits stolzer Besitzer von 4 Rolls Royce. Wenn Rudi Mooshammer nicht erst kürzlich verstorben wäre, würde ich Herrn Wolf glatt als dessen humorlose Reinkarnation durchgehen lassen.

Ganz interessant zu wissen, was z.B. die astrologische Börsenexpertin Iris Treppner im Internet so verlauten lässt, wenn es um ihr Privatleben geht, wobei sie bestimmt davon ausgegangen sein muss, das es nicht an die breite Öffentlichkeit dringt.

O-Ton Frau Treppner: „Ich kann nicht mit Geld umgehen, was ich durchaus akzeptiere“ und „Mein aktueller Traum ist Polo spielen in Kitzbühl oder St. Moritz. Dazu muss man aber entweder schwer reich oder mega berühmt sein oder einfach sehr gut Polo spielen können. Leider gehöre ich zu keiner dieser drei Gruppen, so dass ich wohl Zaungast bleibe“ (lt.Interview auf der dortigen Website vom März 2006)

Mann ist das nicht peinlich! Ausgerechnet die Börsenexpertin hat zu wenig Geld, um sich ihre kleinen Träume zu erfüllen. Wie soll es denn da in Zukunft den vielen Börsianern gehen, die auf ihre Prognosen hören? Im Zuge der Finanzkrise sind das ja nicht gerade gute Aussichten.

Ich will nur hoffen, dass mir Frau Treppner diesen kleinen Exkurs in ihr Privatleben nicht übel nimmt, denn gerade in letzter Zeit hat sich gezeigt, dass es Wahrsager gibt, die wenig Spaß verstehen, wenn man sie zitiert und die sogar mit dem Anwalt drohen.

Malkiel Rouven Dietrich auch bekannt unter dem Künstlernamen „Lestat“ wurde über eine entsprechende Androhung mittlerweile im Internet berühmt, weil der Wahrsagercheck’s Blog es wagte ihn nicht nur zu zitieren sondern auch noch zu verlinken. Sein Zensurversuch und somit sein Name befinden sich heute in der Top 10 Liste vieler Blogs. Da kann man mal wieder sehen, dass selbst Wahrsager irren können, wenn es um die prekäre Vorhersage von persönlichem Schaden und Nutzen geht. Herrn Dietrich war es bestimmt wichtig Schaden von sich abzuwenden, was jedoch zu dem Ergebnis führte, dass ihm umfangreiche und zudem kostenlose Werbung zuflog, der niemand einen Nutzen absprechen kann, wenn es doch um jemanden geht, der in der Öffentlichkeit stehen will. Andere müssen dafür teuer bezahlen. Herr Dietrich hatte jedoch eine tolle Eingebung, die er spontan in die Tat umsetzte, um diesen Werbeprofit zu ernten, auch wenn er einmal nicht wusste, zu welchem Resultat es führen würde. Diesen kleinen Fauxpas wird man ihm in seiner herausragenden Wahrsagerkarriere bestimmt verzeihen, wenn man zudem noch weiß, dass er in der Lage ist, sich selbst kritisch zu beleuchten. (Wie menschlich, einfach rührend!)

O-Ton Dietrich: „Ich gelte allgemein als schwierig, nur weil ich mit meiner Meinung nicht hinterm Berg halten kann. Ich bin ein Revoluzzer!“

Advertisements

25 Gedanken zu “Die Prophezeiungen 2009 – Astrologen und Seher berichten im RTL

  1. Kostenlose Werbung für Malkiel Rouven Dietrich alias Lestat in der kritischen Blogosphäre? Ich denke nicht, dass er von seiner Drohung gegen den Blog des Wahrsager-Checkers profitieren wird, ganz im Gegenteil: Die Reaktionen, Artikel und Kommentare zur Sache sind durchweg negativ! Dietrich will die Wahrheit über seine missratenen Vorhersagen mit Gewalt vertuschen! Ist so jemand vertrauenswürdig? Ist er zuverlässig? Kann man ihm wirklich private, ja intime Einblicke in Liebe und Beruf gestatten? Das fragen sich jetzt seine Kunden. Und das Web wird die Angelegenheit so schnell nicht vergessen, im Gegenteil. Viele Blogger werden Malkiel Rouven Dietrich zukünftig sehr genau auf die Finger und in die Karten schauen. Das sage ich ihm voraus. 😉

    Gefällt mir

  2. Hallo Stefan,

    Ich gebe dir vollkommen Recht und ich bin natürlich froh, dass es so ist! Mein Beitrag zu dem Herrn war die blanke Ironie und ich dachte schon, dass es auch jeder so versteht 🙂

    Gefällt mir

  3. Moin Moin aus Hamburg,
    ich freue mich, dass Sie sich die Mühe machen und nach meiner Person rechercherien. Wenn Sie jedoch Recherche betreiben, dann sollten Sie es auch richtig machen.
    Zitat:
    “Ich kann nicht mit Geld umgehen, was ich durchaus akzeptiere” und “Mein aktueller Traum ist Polo spielen in Kitzbühl oder St. Moritz. Dazu muss man aber entweder schwer reich oder mega berühmt sein oder einfach sehr gut Polo spielen können. Leider gehöre ich zu keiner dieser drei Gruppen, so dass ich wohl Zaungast bleibe”
    Mann ist das nicht peinlich! Ausgerechnet die Börsenexpertin hat zu wenig Geld, um sich ihre kleinen Träume zu erfüllen. Wie soll es denn da in Zukunft den vielen Börsianern gehen, die auf ihre Prognosen hören? Im Zuge der Finanzkrise sind das ja nicht gerade gute Aussichten.“
    Dieser Einblick in mein Privatleben wurde vor drei oder vier Jahren getätigt. Es „könnte“ die Möglichkeit bestehen, dass das nicht unbedingt die aktuelle Situation widergibt?!
    Am meisten Spaß habe ich jedoch an dem Feldzug der Skeptiker gegen die Astrologen im Besonderen gegen Herrn Dietrich. Endlich mal was los im tristen Leben der Kontrolleure. Ist so ein bisschen wie Räuber und Gendarm – hier die Guten, da die Bösen. Nur mal so als Tipp: eine Negativ-Werbung gibt es nicht.
    Generell befürworte ich den Ansatz des Engagements der GWUP – allerdings hatte ich angenommen, dass man in Bezug auf Herrn Dietrich souveränder und lässiger reagiert.
    Viele Grüße von Iris Treppner
    PS: falls es Sie beruhigt und Sie vielleicht noch aktuell bleiben wollen – mit Geld kann ich immer noch nicht umgehen. Ich gebe es nachwievor aus.

    Gefällt mir

  4. Liebe Frau Treppner,

    Zitiert habe ich sehr wohl richtig, wenn ihre Aussagen nicht mehr aktuell sind, liegt es daran, dass die von mir verlinkte Seite versäumt hat Ihr Interview mit Datum zu versehen. Spielen Sie denn mittlerweile Polo? Dass Sie Ihr Geld ausgeben ist ja schön und gut, es fragt sich nur auf wessen Kosten Ihre Einnahmen gehen und wer dadurch Geld verliert, damit Sie in Luxus schwelgen können?

    Gefällt mir

  5. Liebe Frau Treppner,

    Leider ist es nicht so, wie Sie denken. Meine Texte kritisieren die gängige Esoterik, teilweise sind sie auch sehr ironisch geschrieben, so dass ich es auch erleben durfte missverstanden zu werden, wobei das nicht schlimm ist, denn ich kann auf Anfrage darauf eingehen. Ich empfehle Ihnen mein ebook „Die Esoterikfalle; Lebt es sich mit einem spirituellen Strick um den Hals wirklich besser?“ darin habe ich mich auch über die Astrologie ausgelassen.
    Dass meine Texte unter Esoterik laufen, war mir ein Anliegen, denn unter Interessenten dieser Rubrik ist Aufklärung besonders nötig.

    Gefällt mir

  6. Hallo Frau Reihl,
    ja, das habe ich schon verstanden, dass Sie ein Aufklärungsbuch geschrieben haben. Dieses könnten Sie aber nicht kommerziell vertreiben, wenn es die Esoteriker nicht gäbe. Sie machen sich somit die Esoterik zunutze, um daran mit zu verdienen. Wenn es Ihnen ein Anliegen ist, Aufklärung zu betreiben, warum dann nicht gratis?
    Und ja, ich stimme Ihnen zu, dass man das Selbstwertgefühl jedes Menschen steigern sollte, so käme man ohne Esoterik aus. Das beginnt mit der Werbung – hier wird vorgegaukelt, dass man schön und erfolgreich zu sein hat oder es sind alle schön und erfolgreich und jeder hinterfragt sich, warum es nicht bei einem selber so ist. Man fragt sich, was im Leben falsch gelaufen ist. Und weil also so gänzlich perspektivlos ist, hofft man auf eine glänzende Zukunft und weil man nicht weiß, ob das so kommt, fragt man einen Zukunftsdeuter, um Hoffnung zu schöpfen. Allein die Worte der Zuversicht können dann möglicherweise dazu führen, dass man sein Leben anpackt und Veränderungen einleitet. Nicht jeder schafft es, sich an den Haaren aus dem Sumpf zu ziehen.
    Es ist auch nur logisch, dass kein Zukunftsdeuter je 100 % Trefferquote haben kann – das wäre dann ja schon gottgleich. Man stelle sich vor, einer wüsste alles?! Wie auch Ärzte, Wetterfrösche, Wissenschaftler, Automechaniker etc. daneben liegen können, ist es auch bei den Zukunftsdeutern so.
    Zukunftsdeuter mit Verstand weisen aber auf ihrer Homepage auf mögliche Gefahren hin. Zumindest kenne ich einige, die das machen.
    Ja, eine Endlos-Diskussion…
    Viele Grüße von Iris Treppner

    Gefällt mir

  7. Liebe Frau Treppner,

    Ich habe 6 Texte geschrieben, die käuflich erwerbbar sind, wobei die Preise dafür mehr als zivil sind. Meine Hauptarbeit steckt in den Artikeln für den RatgeberNews-Blog, die ich ehrenamtlich verrichte. Esoterik ist nur eines von vielen Themen über die ich darin berichte. Ich habe mir zur Aufgabe gemacht aufzuklären und Leute wachzurütteln, dass ich damit nicht jeden erreichen kann, ist mir auch klar. Ich empfinde es jedoch für mich persönlich wichtig anhand meiner eigenen einschlägigen Erfahrungen in der Esoterikszene, jedem reinen Wein einzuschenken und nicht mehr zu relativieren. Esoterik ist für mich gefährlich, denn die Masse der Menschen, die sich davon angesprochen fühlen, befinden sich in Notlagen. Damit ist nicht zu spaßen. Ich finde es fahrlässig das Thema herunterzuspielen, denn die Weltanschauung der Esoterik führt viele Menschen erst richtig in eine Problemspirale, die zudem vom Berater abhängig und generell für Beratung süchtig macht. In der Praxis führt es mitnichten zum Kick, der Anstoß für eigenes Weiterkommen einleitet, sondern genau zum Gegenteil. Eigene Entscheidungen können ohne entsprechende Berater nicht mehr getroffen werden und wenn auch im geringsten Fall nur das eigene Pendel oder die eigenen Tarotkarten dafür her halten müssen. Dass jedoch die Realität nicht so funktioniert, wie sie sich die Esoterik vorstellt und dass damit Hoffnungen aufrecht erhalten werden, die keinen Bestand haben, scheint weiterhin nur wenige zu interessieren.

    Mir werden auf alle Fälle die Themen über die ich schreiben kann nicht ausgehen, sollte es jedoch rein theoretisch mal soweit sein, gibt es noch genügend andere Dinge, die mich interessieren.

    Gefällt mir

  8. Hallo Frau Reihl,
    ich stimme Ihnen – wie viele dieser Zunft – in allen Punkten zu. Zukunftsdeutungen machen süchtig, so wie Sex, Internet, Arbeit, Börse, Alkohol usw. Es wird aber kein Gesetz geben, welches Alkohol abschafft.
    Würde man die Wahrsagerei verbieten, würden 90 % der Süchtigen eine Suchtverlagerung vetreiben.
    Die Basis bleibt das eigene (gute) Selbstwertgefühl. Hier ist der Staat und die Gesellschaft gefragt.
    Bei all dieser ganzen Diskussion muss man aber aufpassen, wie fanatisch man da zu Werke geht. Denn so entstehen Glaubenskriege. Es kann nicht sein, dass eine Gruppierung sagt, man glaube oder denke falsch. Wenn einer an Engel und Reinkarnation glaubt, dann ist das seine Sache und wenn er dass für Unsinn hält, dann ist das eben so. Viele wollen einfach auch nicht bekehrt werden.
    Es spielt in der Evolution keine Rolle und in 100 Jahren kräht kein Hahn mehr nach dieser Thematik.
    Und jeder lebt mit irgendwelchen Illusionen. Das ist normal. Hier ist Toleranz auf beiden Seiten gefragt.
    Viele Grüße von Iris Treppner

    Gefällt mir

  9. Frau Treppner – sie schreiben: „allerdings hatte ich angenommen, dass man in Bezug auf Herrn Dietrich souveränder und lässiger reagiert.“

    Hmm – wenn hier einer wenig souverän und wenig lässig reagiert hat, dann wohl Herr Dietrich selbst. Wenn er nicht will, dass seine Prognosen diskutiert werden, dann soll er sie nicht ins Internet stellen. Jetzt so wehleidig zu reagieren und gleich mit dem Anwahlt zu drohen, nur weil es Leute wagen, seine Prophezeiungen zu kritisieren, ist peinlich.

    Ich habe mir auch gerade ihre Homepage angesehen. Ich muss ja zugeben, dass mir Börsenastrologen besonders unsympathisch sind. Denn wie man ja jetzt gerade sieht, leiden im Extremfall alle darunter, wenn irgendwelche Leute Quatsch an der Börse machen. Auch von ihrer tollen Trefferquote bin ich nicht sonderlich beeindruckt. Wie sie hier die knapp 90% errechnet haben, würde mich auch interessieren. Aus ihrem Resümee geht das jedenfalls nicht hervor. Wieso ist es ein Treffer, wenn sie z.B. im Juli und August überhaupt keine Prognose abgegeben haben? Wenn ich nur das zähle, was man vertretbarerweise als „Treffer“ zählen kann, komme ich auf eine Quote von etwa 50% – genau das, was man auch erreichen würde, wenn man einfach rät, ob der Kurs nun steigt oder fällt.
    Naja – immerhin dürfte es genug Leute geben, die ihnen diesen Astro-Quatsch abkaufen. Ihr Blog-Eintrag vom August 2008 klingt ja so, als könnten sie sich das Polo-Spielen mittlerweile leisten…

    Gefällt mir

  10. Hallo Frau Treppner,
    „Würde man die Wahrsagerei verbieten, würden 90 % der Süchtigen eine Suchtverlagerung vetreiben“

    Mit so einem Todschlagargument lässt sich wohl alles rechtfertigen!

    Mir/uns geht es nicht darum, daran zu arbeiten, dass die Wahrsagerei gesetzlich verboten wird und es geht auch nicht um einen Glaubenskrieg. Unser Ziel könnte man nach dem Motto: „Stell dir vor, es gibt esoterische Angebote und keiner geht hin“ formulieren. Aufklärung hat damit zu tun, den Menschen zu erklären, warum das ganze Humbug ist, so dass es auch verstanden wird und es jeder bewusst umsetzen kann. Damit gibt es dann auch keine Suchtverschiebung, weil eben eine Erkenntnis zugrunde liegt. Zudem werden plausible Erklärungen immer nötiger, wenn man sich ständig damit konfrontiert sieht, dass gerade Esoteriker behaupten ihre Weltanschauung wäre wissenschaftlich beweisbar, wozu es mittlerweile immer mehr Pseudowissenschaftler gibt, die sich dafür hergeben. Hier nur mal einige:
    http://esowatch.com/index.php?title=Kategorie:Pseudowissenschaftler

    Wenn man nur dabei bleiben würde, zu sagen, ich glaube an dieses und jenes und das ist meine Privatsache, wobei ich kein Anliegen habe jeden von der Richtigkeit meines Glaubens zu überzeugen. So ist es aber leider Gottes eben nicht, denn dagegen wäre nichts einzuwenden.
    Vielleicht für Sie auch ganz interessant, was Esowatch über die Astrologie schreibt:
    http://esowatch.com/index.php?title=Astrologie

    Gefällt mir

  11. Hallo Frau Reihl,
    diese Diskussion, wie sie hier jetzt entstanden ist, habe ich schon zig Mal geführt. Es bringt nichts.
    Es muss alles auf der Welt geben, sonst gibt es ein Ungleichgewicht. Eine Welt voller Skeptiker oder Esoteriker ist wohl kaum erstrebenswert. Alle Gruppierungen müssen zu allen Seiten offen sein und Toleranz üben.
    Und das hat auch gute Gründe. Wären zum Beispiel die Neonazis mit ihrem Fanatismus und ihrem Gedankengut durch gekommen, dann würden Sie und ich (hoffentlich dann) groß, blond und blauäugig mit 5 Kindern zu Hause sitzen und könnten hier nicht diskutieren. Es ist nicht gut, wenn sich eine Gruppe durchsetzt und eine andere verschwindet.
    Dann noch ein Hinweis zum Blog, bei dem Sie meinen Kommentar gepostet haben. Wenn Herr Dietrich schlau ist, dann hat er die Seite gesafed und dann wird es für den Betreiber dieser Seite teuer. Herr Dietrich hat a) das Recht am eigenen Bild und b) darf man ihn nicht als Scharlatan betiteln. Das ist Verleumdung und kostet um die 2000,00 Euro. Selbst wenn Herr Dietrich als Scharlatan verurteilt würde, selbst dann darf man nicht sein Bild nehmen und „Betrüger“ darunter schreiben, weil das eine Resozialisierung behindern würde. Es ist also verboten. Hinzu kommt, dass man Herrn Dietrich gar nicht wegen Scharlatanerie belangen kann, weil, wenn das EU-Gesetz, wie von den Skeptikern begrüßt, in Deutschland umgesetzt wird, so hat Herr Dietrich lediglich Unterhaltung betrieben. Das Gesetz wird kommen, dann sind aber die Skeptiker arbeitslos. Sie könnten dann falsche oder richtige Unterhaltung kritisieren.
    Da nun das Datum der Zitate meiner Statements entsprechend eingefügt wurde, möchte ich Sie bitten das entsprechend zu vermerken – hier und da wo Sie mich kopiert haben.
    Ihnen allen noch einen tollen Wochenbeginn.
    Viele Grüße von Iris Treppner

    Gefällt mir

  12. Lieber Frau Treppner,

    Dass Ihnen die Diskussion nichts bringt, war eigentlich von Anfang an klar. Vielleicht hat jedoch macher Leser etwas davon! Sie bauen in Ihrer Argumentation auf ein Dualismusprinzip aus der Esoterik auf, daran kann man glauben, mit Wissenschaft hat es nichts zu tun, denn die Erde wird nicht „umfallen“, wenn Esoteriker aussterben 🙂
    Sie vergleichen die Neonazis mit den Skeptikern, auch sehr aufschlussreich.
    Ich denke weder Esowatch noch die Skeptiker werden sich von Ihrer Ausführung zur rechtlichen Situation mit dem Umgang von Herrn Dietrich tangiert fühlen.
    Ich habe das Datum Ihres Interviews selbstverständlich überall vermerkt, kein Problem.

    Gefällt mir

  13. Natürlich vergleiche ich die Skeptiker nicht mit den Neonazis – das wäre wohl sehr töricht von mir, zumal ich das Engagement (wie oft erwähnt) begrüße.
    Ich erwähne aber mögliche Gefahren, wenn man eine Gruppierung unterdrücken will.

    Gefällt mir

  14. Hallo Herr Anhaeuser,
    welche Leserinnen meinen Sie? Ohne mich ist hier doch tote Hose. Hat hier schon mal irgendeiner einen Kommentar zu irgendwas abgegeben?
    Das ist hier doch ein Ratgeber-Blog, dann kann ich doch in Bezug auf Kommentar 14 gute Ratschläge geben. Ich bin Autorin und muss mich mit diesen Dingen auskennen.
    Und wenn Frau Reihl nicht gleich im Nebenblog petzen gegangen wäre, hätte ich das Bild von Herrn Dietrich gar nicht gesehen. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass Frau Reihl – nach dem hier endlich mal einer einen Beitrag verfasst hat, stolz war, zeigen wollte, dass sie dazu gehört, um so endlich die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.
    Ihre Leserinnen können die gebührenpflichtigen Warnhinweise als E-Book bei mir gratis bekommen. Ist doch auch mal ein großartiger Tipp.
    Und die Verlinkung Ihrer Partnerseiten, sieht nun auch nicht so seriös aus. Die 1-Euro-Investition mit den Wetten etc. sticht dabei besonders heraus. Von den Esoterikern weg hin zu den Zockern….
    Immer das gleiche mit den Moralaposteln.
    Sorry, ich konnte es nicht lassen.
    Binn gespannt, ob Sie diesen Kommentar hier bringen werden. Wenn nicht, finden Sie ihn an anderer Stelle im Internt wieder.
    Eine geruhsame Nacht wünscht
    Iris Treppner

    Gefällt mir

  15. <p>Hallo Herr Anheuser,</p>
    <p>der Verwurf der Abzocke liegt doch als Projektion in Ihnen selbst. </p>
    <p>Dann noch zwei Sachen:</p>
    <p>1. </p>
    <p>Wenn Herr Dietrich angeblich eine nicht eingetroffene Prognose wegmauschelt, ist er ein Scharlatan?! </p>
    <p>So steht es zumindest im Internet geschrieben.</p>
    <p>Wenn Herr Kunkel eine eingetroffene Prognose nicht erwähnt und angeblich alle Astrologen mal wieder keinen Durchblick in 2008 hatten, was ist der dann?</p>
    <p>2. Nehme ich alle meine Äußerung in Sachen GWUP wieder zurück – und für alle Datenschützer o. ä.: der Betreiber dieser Seite ist nicht verantwortlich für folgende Links.</p>
    <p>Herr Stiehle von Astronova hat sich beim Online-Abendblatt schon kritisch gegen die GWUP geäußert. Ich habe dann mal etwas recherchiert…<br />
    „Zweifel an der Seriosität der GWUP“:<br />
    psychophysik.com/html/ak03-gwup.html<br />
    „Erfahrungen eines Insiders mit der deutschen Skeptiker-Bewegung“:<br />
    skeptizismus.de/henke.html<br />
    „Hilfe Skeptiker!“<br />
    readers-edition.de/2008/06/02/gwup-und-komplementaermedizin-hilfe-skeptiker/print<br />
    „Birne Helene“:<br />
    birnehelene.blogspot.com/2007/02/gwup-zwischen-wissenschaft-und.html<br />
    …das Internet ist voll damit!<br />
    Sorry, ich bin spät dran und wahrscheinlich wissen schon längst alle Astrologen, dass GWUP einer Sekte gleich kommt und alles andere als Forschung und Wissenschaft verfolgt. Hat der Verein, der gemeinnützig sein soll, dann noch Bestand?<br />
    Gut, ich hatte mich auch schon gewundert, warum man so viel Zeit investiert, um Astrologen mit Falschprognosen auf zu spüren. Irrtümlich hatte ich angenommen, dass es den GWUP-Mitgliedern an Annerkennung fehlt, an Lebensinhalten und resultierend daraus sehr viel Langeweile entsteht.<br />
    Bei soviel Esoterik muss doch ein jeder von Ihnen täglich in Whisky baden und Benjamin Blümchen lesen, um sich wieder herunter zu fahren – eigentlich.<br />
    Nostradamus Vorhersage für 2009<br />
    Bei Tagesanbruch auf dem Kastell Figueres,<br />
    Wird von einer gemeinen Frau ein allmächtiger Prinz geboren.<br />
    Sein Spitzname „Grausamer“ wird ihm von den Menschen nach seinem Tode verliehen.<br />
    Einen furchtbareren Herrscher gab es nie zuvor in seinem Land.“<br />
    Nostradamus hat sich zu seiner Zeit noch etwas blumig und in Metaphern ausgedrückt. Um seine Prophezeiung wahr zu machen, brauchen Sie nur „Grausamer“ gegen „Astrologie“ austauschen. </p>
    <p>Das werden Sie, wenn der Wahrsagercheck es veröffentlicht, auch dort in Kürze lesen können. Oder irgendwo anders im Internet.</p>

    Gefällt mir

  16. Mann Frau Treppner,

    Was ist denn mit Ihnen passiert? Plötzlich so aggressiv. Hat sie der Artikel im Wahrsagercheck’s blog
    http://wahrsagercheck.wordpress.com/2009/01/05/nachhilfe-im-prozentrechnen-was-sind-100/
    über Ihre astrologische Qualifikation so aufgeregt, dass Sie nicht schlafen konnten. Ich habe es noch nie geschafft, morgens um 4Uhr Kommentare zu schreiben. Respekt! Ich würde Ihnen zu einer Entspannungsmeditation raten oder zu einer Massage eines Energetikers. Nur zu dumm, dass Sie diese ganze Aufregung und „Verleumdungskampagnen“ anziehen, wo es doch in Ihrer Welt keinen Zufall gibt. Da sind bestimmt noch einige Blockaden bei Ihnen zu lösen, die dafür verantwortlich sind. Aber da sitzen Sie ja an der richtigen Quelle, einer Ihrer ca. 50 Esoterik-Berater Ihres Treppner-Teams wird Ihnen da bestimmt weiterhelfen.

    P.S. Nur zu Ihrer Information: Im Internet nennt man das Einstellen von Kommentaren auf anderen Blogs, unter Angabe der eigenen Webseite verlinken und nicht „petzen“. Das sollte man kontinuierlich tun (was wir auch machen), um von den Suchmaschinen eine hohe Wertung zu bekommen. Geben Sie doch mal bei google „Prophezeiungen 2009“ ein. Da gibt es 108.000 Einträge, wobei der RatgeberNews-Blog auf der 1.Seite vertreten ist. Bei anderen Themen verhält es sich ähnlich und somit haben wir im Schnitt 450 Besucher/Leser täglich. Nur mal so nebenbei.

    Gefällt mir

  17. Ach Frau Treppner, ihr Zitat ist wunderbar:
    „Irrtümlich hatte ich angenommen, dass es den GWUP-Mitgliedern an Annerkennung fehlt, an Lebensinhalten und resultierend daraus sehr viel Langeweile entsteht.“
    Schön, dass sie sich so viele Gedanken um die Skeptiker machen – aber glauben sie mir, ihre Annahmen entsprechen schlicht und einfach nicht der Wirklichkeit. Soweit ich weiß wohnen sie ja in Hamburg – da können sie sich ja diese Gruppen von Langweilern im Mai im Völkerkundemuseum live anschauen.Da gibt es auch einen Publikumstag mit Vorträgen, die auf jeden Fall Unterhaltungspotential haben und daneben ein wenig Wissenschaft vermitteln.

    Gefällt mir

  18. @ Iris Treppner
    > Wenn Herr Dietrich angeblich eine nicht eingetroffene
    > Prognose wegmauschelt,
    Wieso „angeblich“? Er hat sie definitiv gelöscht, denn der Satz „Einfach gestaltete sich die Analyse der Horoskope von Barack Obama und seinem republikanischen Konkurrenten John McCain nicht.“ z.B. ist auf der ursprünglichen Seite „(www)planetenwelt.de/Prognosen.htm“ nicht mehr zu finden, dafür aber noch im Google-Cache.
    > ist er ein Scharlatan?!
    Zuallererst ist er ein mieser Lügner, da er ja von sich behauptet: „Ich lösche oder bearbeite keine Texte, auch wenn Sie falsch war. Ich kann dazu stehen.“ Was er unter „dazu stehen“ versteht ist an seinen absurden Forderungen und lächerlichen Ausflüchten abzulesen. Ob er über seine Verlogenheit hinaus auch noch Scharlatan, Bauernfänger oder Betrüger ist sollen die entscheiden, denen er unter Vortäuschung falscher Tatsachen („besitzt die Gabe in einer leichten Trance einen exakten Schicksalsweg des Fragenden zu sehen“, „profiliert sich durch seine prognosestarke Astrologie sowie seine präzisen Aussagen“…) viel Geld abgenommen hat. DAS sind die Lügen, mit denen er seinem Geschäft nachgeht; seine Löschaktionen und Drohungen gegen diejenigen, die das Gelöschte doch publik machen, sind nur die logische Konsequenz daraus.

    Gefällt mir

  19. Frau Treppner es ist eine Betrügerin, gekaufte Börse Vorhersage 2015 stimmt nicht , überhaupt nicht !!
    Würde gerne wiessen wer ist der Bank was die Frau Treppenr bezahlt.
    Achtung es ist ein echte Hexe !!!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s